Posts mit dem Label Rückblick werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Rückblick werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 1. April 2017

[Rückblick] Lesemonat März 2017


Es ist ein Wunder, dass da oben das richtige Datum steht. Es ist auch ein Wunder, dass es der erste April ist und ich bisher nur einmal so semi reingelegt wurde, was für mich ein Fortschritt ist. Grundsätzlich verabscheue ich den ersten April so sehr, dass ich mich am liebsten in eine Decke einwickeln und erst am zweiten April wieder das Tageslicht erblicken möchte.

Äh, ja, vom Thema abschweifen kann ich. Ich befinde mich in den Tiefen meiner Semesterferien und bin gefühlt die einzige Studierende, die absolut nichts zu tun hat. Überall lese ich von Leuten, die lernen und/oder Hausarbeiten/Klausuren schreiben und das Spannendste, was mir passierte, war, auf meine Prüfungsergebnisse zu warten. Demnach bin ich gefühlstechnisch im Post-Abi-Loch. In spätestens vier Wochen werde ich wieder zu Tode gestresst sein, wartet's nur ab. 

Worauf ich eigentlich hinauswollte: Dieses Dahinleben führte so weit, dass ich letztens beim Datum 1900 geschrieben habe. Ja. Ich wusste auch nicht, ob ich den Kopf auf die Tischplatte schlagen oder nur beschämt-hüstelnd lachen wollte.

Genug der Einleitung. Mein Lesemonat März (bin ich nicht gut!) war fantastisch. Sowohl qualitäts- als auch quantitätsweise. Ganz im Ernst, wenn ich weniger gelesen hätte, dann würde ich mich spätestens jetzt fragen, wie viel (mehr) Zeit ich eigentlich verschwendet habe.

1) A Conjuring of Light - V.E. Schwab (5/5)
Tja, ACOL ist eine Premiere. Und zwar ist es offiziell das erste Buch, zu dem ich unfähig war, eine Rezension zu schreiben. Ich hab's versucht. Der Post gurkt auch so halb angefangen in den Tiefen meines Blogs herum. Aber, nein. Das wird nichts mehr. Ich fühle zu viel für das Buch, und nichts davon kann ich irgendwie richtig in Worte fassen. Vielleicht werde ich eines Tages noch mal über die ganze Reihe schreiben. Aber in der Zwischenzeit muss ich die Trilogie ein zweites Mal lesen und das alles irgendwie gescheit verarbeiten.
Kurz gefasst: A Conjuring of Light hat mir ein Ende geliefert, das besser nicht sein könnte, hat meine hohen Erwartungen übertroffen und mich mit einem überwältigenden Gefühl an Hoffnung zurückgelassen.
Wer A Darker Shade of Magic noch nicht kennt, hier meine Rezension dazu. Und eine gute Nachricht für die Deutschlesenden: Am 27. April erscheint das gute Stück unter dem Titel Vier Farben der Magie auf Deutsch. Ein Muss für alle, die Fantasy mit einem andersartigen Weltenbau mögen und Lust auf Charaktere haben, die nicht einem 0815-Schema folgen.

2) Obsidian. Schattendunkel - Jennifer L. Armentrout (2/5)
Obsidian ist ein perfektes Beispiel dafür, wie sich mein Lesegeschmack verändert hat. Als ich es vor drei Jahren gelesen habe, hab ich's total gefeiert. Jetzt fand ich Daemons und Katys Beziehung höchstens besorgniserregend. Die Idee kann immer noch was, schade ist einfach, dass sie neben diesem Romantik-Overkill total untergeht (und wegen dem Romantik-Overkill unterentwickelt ist *hust*).

Der einzige Harry Potter-Band, den ich als Kind nicht in ein paar Tagen verschlungen habe, und ich bin SO froh, ihn noch mal gelesen zu haben. Oft wird der Band als schwächer abgestempelt, aber dem kann ich so gar nicht zustimmen; die Charaktere werden einfach erwachsen, und alles ist jetzt weniger oberflächlich, sondern einfach so viel düsterer und ernster. Ich hab's geliebt!

We Are Okay habe ich innerhalb weniger Stunden gelesen. Mehrmals standen mir Tränen in den Augen. Ein sehr berührendes, poetisches Buch über Verlust, Freundschaft und Familie. Kann ich nur empfehlen!

5) Smoke - Dan Vyleta (2/5)
Smoke hatte ich schon im Hinterkopf, seitdem es im Original erschien; jetzt, da ich es gelesen habe, hinterlässt es eher einen bitteren Nachgeschmack bei mir. Die Idee ist grandios, was daraus gemacht wurde, schlichtweg enttäuschend.

The Hate U Give ist nicht nur jetzt schon eines meiner Jahreshighlights, sondern auch das erste Buch, das ich direkt nach dem Beenden ein zweites Mal gelesen habe. Ich habe überall davon geschwärmt und es jedem unter die Nase gerieben, der nichts davon hören wollte, und bin jetzt noch ganz begeistert. Ich bin wirklich gespannt darauf, was Angie Thomas in Zukunft publizieren wird.

8) Onyx. Schattenschimmer - Jennifer L. Armentrout (3/5)
Besser als Band 1, aber wie gesagt, meine Euphorie von 2014 kann ich nicht mehr verstehen. (In den Tiefen des Blogs findet ihr sogar eine Rezension dazu, hach.) Wir haben alle fünf Bände hier, und da ich Band 3 - 5 noch nicht kenne, werde ich dieses Jahr hoffentlich endgültig mit Daemon und Katy (und Armentrout) abschließen können.

Der "schlechteste" Fitzek von den neun, die ich bisher gelesen habe - was heißt, dass es so ziemlich alles außer schlecht ist, aber ich bin eben verwöhnt. Ich mochte die Idee, ich mochte die Wendungen und generell den Mittelteil, der Anfang hingegen zog sich und das Ende erschien mir selbst für Fitzek-Standards zu unglaubwürdig.

10) A Shadow Bright and Burning - Jessica Cluess (4/5)
Besser hätte ich den Monat nicht abschließen können. Ein fantastisches Debüt mit vielen The Infernal Devices-Vibes, außerdem spielt es im 18. Jahrhundert, hat eine ganz wunderbare Protagonistin und eine ganz besondere, einzigartige Art Magie. Eine ausführliche (begeisterte) Rezension folgt noch!

Das macht zehn Bücher für den April, davon ausnahmsweise ganze vier auf Deutsch; vermutlich erklärt das, weshalb ich einigermaßen kohärente Sätze formen kann, wenn auch mein Zeitgefühl spätestens bei der Zeitumstellung gestorben ist. Insgesamt habe ich 4522 Seiten gelesen, also ca. 146 pro Tag. 😎
Für den April habe ich mir überhaupt nichts vorgenommen. Ich habe noch genau zwei ungelesene Bücher hier rumliegen, deshalb juckt es mich schon wieder in den Fingern, eine Buchhandlung zu plündern... es ist also noch alles offen, he, he.

Wie war denn euer (Lesemonat) März? 👩‍💻

Samstag, 4. März 2017

[Rückblick] Lesemonat Februar 2017

Ich dachte, nach 2016 würde sich mein Leben endlich etwas langsamer bewegen, aber jetzt ist schon wieder März und ich zweifele das Ganze ein wenig an. Gefühlt gehe ich noch zweimal schlafen und dann ist 2020, was zumindest zum Vorteil hätte, dass ich dann sämtliche Staffeln Game of Thrones und Riverdale schauen könnte.
Bleiben wir doch erst mal beim Februar.
Februar war für mich ein exzellenter Lesemonat - am 14.2. habe ich meine letzte Klausur geschrieben, und von dort an konnte mich nichts mehr daran hindern, noch mehr Geld für Bücher auszugeben zu lesen.


Meyers neues Werk scheint bei den meisten weniger gut anzukommen, aber ich persönlich habe es geliebt. Die Welt, die Charaktere, der Schreibstil - es kam einfach zum richtigen Zeitpunkt, und ganz im Ernst, am liebsten wäre ich bei Catherine eingezogen.

2) Fantastic Beasts and Where to Find Them: The Original Screenplay - J. K. Rowling (5/5)
Es war auf jeden Fall eine besondere Erfahrung, ein Drehbuch zu lesen, und nach ein paar Anfangsschwierigkeiten gefiel es mir sehr gut! Man durchlebt den Film noch mal auf eine ganz andere Art und Weise und entdeckt auch kleine Details, die Rowling zwischen den Zeilen versteckt hat. Außerdem ist die Aufmachung des Drehbuchs ein Traum!

3) And I Darken - Kiersten White (4/5)
And I Darken lag außerhalb meiner Komfortzone, und ich habe es kein bisschen bereut. Die Geschichte ist düster und voller Intrigen, und Ladas und Radus Erfahrungen haben mich einfach in den Bann gezogen.

4) Traitor to the Throne - Alwyn Hamilton (5/5)
Ich habe Rebel of the Sands so sehr geliebt, dass ich es gleich zweimal in 2016 gelesen habe; meine Vorfreude auf Traitor to the Throne konnte ich kaum in Worte fassen. Kurz gehalten: Es hat meine Erwartungen gesprengt. Ein mehr als würdiger zweiter Band!

5) Wing Jones - Katherine Webber (3/5)
Ein Buch, das nicht nur von der Aufmachung, sondern auch vom Inhalt her sehr beeindruckend ist. Hat mich noch einmal überzeugt, mehr diverse Bücher zu lesen.

6) My Not So Perfect Life - Sophie Kinsella (3/5)
Hat ein paar Elemente eines "typischen" Kinsellas, ist aber im Großen und Ganzen etwas schwächer als die anderen Werke, die ich bisher von ihr kannte. Von der Idee her aber sehr gelungen.

7) The Fault in Our Stars - John Green (5/5) Re-Read
Das Schicksal ist ein mieser Verräter habe ich 2012 gelesen und lieben gelernt. Ich hatte das starke Bedürfnis, zu der Geschichte zurückzukehren, und habe dieses Mal das Original zur Hand genommen. Innerhalb 24 Stunden war ich durch damit, und ich glaube, ich liebe es noch mehr. Ist definitiv nicht das letzte Mal, dass ich Hazels und Gus' Geschichte besucht habe.

8) Alice's Adventures in Wonderland - Lewis Carroll (5/5)
Wie passend, dass ich den Monat mit Heartless begann und mit Alices Abenteuern beendete. Ich hatte nicht die geringste Ahnung, was mich erwarten würde, aber ich bin restlos begeistert. Ich habe während des Lesens einige Parallelen zwischen beiden Büchern entdeckt und liebe Meyers Adaption der Geschichte der Königin der Herzen nur noch mehr. Ein sehr schöner Klassiker <3

Acht Bücher, und acht davon sind auf Englisch. (Kein Wunder, dass ich keine ordentlichen deutschen Sätze mehr hinbekomme.) Februar war also auf voller Linie ein Erfolg.
Insgesamt sind das 3184 Seiten, also ca. 114 pro Tag. 😎
Im März sowie einen Großteil vom April habe ich Semesterferien, und sofern ich nicht eine Klausur wiederholen muss, bin ich fest entschlossen, diese Wochen mit viel Büchern, viel Schreiben und vielen Serien/Filmen zu füllen.
Für März habe ich mir nichts außer A Conjuring of Light vorgenommen - ich habe schon mehr als die Hälfte gelesen, und, hach, mein armes Herz. Es wird auf jeden Fall ein guter Monat!

Wie war denn euer Februar? 👩‍💻

Mittwoch, 1. Februar 2017

[Rückblick] Lesemonat Januar 2017

Ja, ich zitiere mich selbst. Aber dieser Tweet fasst eigentlich alle meine Gefühle dem Januar gegenüber zusammen.
Was mich am meisten ärgert? Dass es Marissa Meyers Heartless es nicht auf die Liste geschafft hat. Aber ich hätte entweder (noch mehr) Lernzeit oder Schlafzeit opfern müssen, und das... das konnte ich mir nicht antun. 😂 Macht euch jetzt schon auf Lobeskapaden in der Rezension und im nächsten Rückblick gefasst. Februar ist ja noch kürzer als jeder andere Monat. Januar war trotzdem ein okayer Lesemonat, und, wie ich euch bereits vorgewarnt habe, ein sehr Harry Potter-lastiger.


1) Harry Potter and the Chamber of Secrets - Joanne K. Rowling (5/5)
Leute, was erwartet ihr von mir? Wie könnte ich dem - irgendeinem - Harry Potter-Buch weniger als fünf Sterne geben?
Leigh Bardugo hat es in diesem Interview überraschend gut beschrieben: "There are times when I want to read stories of underdogs and revolution and great corrupt powers being overthrown. Hypothetically. But there are also times I want to simply be transported and I want to escape and I want to believe that magic is real. And I think there is a certain gentleness we look for even in fantasy stories sometimes. A kind of wish fulfillment that’s really satisfying and comforting.
I often find myself rereading the first few books of the "Harry Potter" series because it’s such a comforting world. And I think that it’s OK to indulge in that.
"

Dasselbe gilt somit auch für:

2) Harry Potter and the Prisoner of Azkaban - Joanne K. Rowling (5/5)
(Obwohl ich diesen Teil ein bisschen mehr als alle anderen liebe.)

3) Harry Potter and the Goblet of Fire - Joanne K. Rowling (5/5)

4) Windwitch - Susan Dennard (4/5)
Windwitch war eine tolle Fortsetzung mit ein paar Schwächen - im Großen und Ganzen war ich einfach wieder sehr froh, mit Aeduan, Iseult und Co. wiedervereint zu sein.
Meine Rezension findet ihr hier.

Das macht, wie man unschwer erkennen kann, vier Bücher. 1823 Seiten (über 2000, wenn ich Heartless rechtzeitig gelesen hätte, damn), ca. 59 pro Tag. Januar begann klasse, dann waren die Weihnachtsferien jedoch vorbei und Januar war zwar immer noch klasse, nur zwang ich mich, meine Lesezeit auf meine Uni-Notizen zu verwenden. 😉
Februar... in Februar warten zwei Neuerscheinungen auf mich, auf die ich mich unglaublich freue - Traitor to the Throne von Alwyn Hamilton und A Conjuring of Light von V.E. Schwab. Mein Herz wird also mindestens zweimal gebrochen.
Außerdem befinden sich fünf Klausuren in der nahen Zukunft, die erste morgen... super, jetzt hab ich mich selbst nervös gemacht. Aber so was hält mich mit Sicherheit nicht davon ab, irgendwelche Blogartikel zu posten. Macht ja auch Spaß, der Kram hier. 😋

Wie war denn euer Lesemonat Januar? Irgendwelche bestimmte Vorsätze fürs Lesejahr 2017?

Samstag, 14. Januar 2017

[Rückblick] Tschüss, 2016! (... und mein Lesemonat Dezember)

Alternativ: Der gefühlt spätesteste Rückblick, der jemals das Licht der Internetwelt erblickt hat. 

Liebe Freunde der Unterhaltungsliteratur,
ich könnte euch einen langen oder einen sehr langen Artikel präsentieren. Ich könnte auch zahlreiche Gründe aufzählen, warum der Post erst jetzt kommt, aber wie gesagt, das trägt alles zur Länge bei. (Und es wird jetzt schon lang.)
Wer nur den Jahresrückblick lesen möchte, darf so frei sein und einfach zu dem Absatz "Ein Blick auf 2016..." runterscrollen.
Steigen wir ohne Umschweife in meinen Lesemonat Dezember ein:


Die Tales from the Shadowhunter Academy sind eine schöne Ergänzung; der Einstieg fiel mir etwas schwer, aber mit der Zeit wurde ich selbst mit Simon warm - und das soll (für mich) was heißen. Für Fans der Chroniken der Unterwelt und der Chroniken der Schattenwelt auf jeden Fall empfehlenswert!

Auf diesen Science-Fiction-Roman komme ich gleich noch einmal zurück, so viel aber sei gesagt: Ein grandioses Debüt, das ich binnen weniger Tage verschlungen habe!

3) Miss Peregrine's Home for Peculiar Children - Ransom Riggs (2/5)
Leider die Enttäuschung des Jahres für mich! Von dem Buch habe ich über einen Zeitraum von Jahren nur Gutes gehört - der Funken sprang beim Lesen einfach nicht über, weil ich mit Jacob - dem Protagonisten - gar nicht warm wurde und auch der Plot nicht wirklich vom Fleck kam.

Ein typischer "Green" - der Anfang zieht sich ein wenig, danach aber wird man von Weisheiten überschwemmt und erlebt Abenteuer mit dem Genie Colin, der sich die Frage stellt, wie es nach Katherine 19 weitergeht.

Ein weiterer quasi-Reread - ich habe bereits die deutsche Ausgabe, Schwestern der Wahrheit, gelesen und fand es klasse! Da allerdings die Fortsetzung auf Englisch bereits diesen Januar erschien und ich die Geschichte sowieso zuvor noch einmal lesen wollte, musste die amerikanische Ausgabe her.
In Truthwitch geht es um die Strangschwestern Safi und Iseult, die von einer Katastrophe in die nächste schlittern; um Merik, der versucht, sein Königreich zu retten, und Aeduan, eine Bluthexe, der hinter Safi her ist. Das Besondere an dem Buch ist, dass Safis und Iseults Freundschaft im Vordergrund steht, was eine willkommene Abwechslung ist <3 Auf Englisch gefiel es mir noch einen Ticken besser (die deutsche Übersetzung hakt stellenweise), ich kann euch das Original also nur nahelegen!

6) Iphigenie auf Tauris - Johann Wolfgang Goethe (1/5)
(Fehlt oben auf dem Bild.) Tja, der Lesemonat wäre nicht vollkommen ohne das obligatorische Reclam-Heftchen. Iphigenie auf Tauris ist das schlechteste Drama, das ich jemals gelesen habe, und selbst die Interpretation konnte nichts daran ändern. Die Sprache ist einfach zu vollgestopft mit Metaphern und Anspielungen, was das Lesen schlichtweg zur Qual macht.

7) Harry Potter and the Philosopher's Stone - Joanne K. Rowling (5/5)
Wie viele andere kenne und liebe ich die Harry Potter-Bücher - den ersten Band habe ich mit sechs Jahren verschlungen, und die Magie hat bis heute nicht nachgelassen. Zu Weihnachten erhielt ich den wunderwunderwunderschönen Schuber und bin jetzt wieder voll und ganz im Harry Potter-Fieber angekommen.

Insgesamt macht das 2568 Seiten, ca. 83 pro Tag. (Und gefühlt die Hälfte wurde in den Weihnachtsferien gelesen, aber nur gefühlt.)
Wir stecken bereits mitten im Januar, und so viel sei gesagt: Die Statistik wird nicht gerade berauschend sein, und sie wird überproportional viel Harry Potter enthalten. Sorry not sorry.
Ein Blick auf 2016...
Wenn ich auf 2016 zurückblicke, dann möchte ich gerne ein langgezogenes und sehr lautes "Uff" von mir geben. 2016 war für mich schon ein ziemlich cooles (vollgepacktes, anstrengendes) Jahr - ob jetzt lesetechnisch, blogtechnisch oder persönlich. Ich könnte auch noch Stunden darüber reden, aber zuerst einmal kriegt ihr die knallharten Fakten:

In 2016 habe ich 70 Bücher gelesen. (75, wenn man Rereads mitzählt!)
Ganze 43 dieser Bücher waren auf Englisch, worauf ich besonders stolz bin! (48 mit Rereads.)
Insgesamt hatten diese Bücher 28241 Seiten, so viel habe ich zuletzt in 2012 gelesen - das macht etwa 403 Seiten pro Buch. (Rereads hier nicht mitgezählt.)
Im Durchschnitt habe ich diese Bücher mit 3,99 Punkten/Herzen bewertet.

Was euch diese Statistiken sagen sollen? Zwei Dinge.
1) Mittlerweile lese ich teilweise schneller (lieber sowieso) auf Englisch als auf Deutsch.
2) Ich habe 2016 unglaublich viele unglaublich gute Bücher gelesen. Ich habe nicht jedem Buch vier, fünf Herzen hinterhergeworfen, sondern tatsächlich überwiegend verdammt gute Bücher aufgeschlagen. Und das macht mich am allerglücklichsten.

Bei der Menge an Büchern kann ich nicht auf jeden Favoriten eingehen, und die Lowlights 2016 unterschlagen wir gekonnt.
Hier ein paar honourable mentions - Bücher, die genial waren, aber nicht genial genug, um es in meine absoluten Favoriten zu schaffen:
- Die fünfte Welle und Das unendliche Meer von Rick Yancey
- Winter von Marissa Meyer
- Lady Midnight von Cassandra Clare
- Six of Crows von Leigh Bardugo
- Queen of Shadows und Empire of Storms von Sarah J. Maas
- Rebel of the Sands von Alwyn Hamilton

Kollektives Luftholen.

Jetzt kommen wir zu den Favoriten-Favoriten, die ich einfach im Detail erwähnen muss. (Obwohl ich auch versucht bin, Romane über oben genannte Lieblinge zu schreiben. <3)


Giants: Sie sind erwacht von Sylvain Neuvel ist ein Favorit-Favorit 2016, weil es mich nicht nur aus meiner Komfortzone lockte, sondern auch zeigte, wie cool es außerhalb sein kann.
Neuvel bringt Science Fiction auf ein neues Level, macht es trotz komplexerer Begrifflichkeiten dem Leser leicht zugänglich und wagt sich in weitere Themenkomplexe wie Linguistik, Politik, Wirtschaft... alles in einer ganz besonderen Erzählweise, durch Interviews und Protokolle, geschrieben und geführt durch Charaktere, die eigenartiger nicht sein können und dem Leser doch unglaublich ans Herz wachsen.


Madeline Millers The Song of Achilles ist ein Favorit-Favorit 2016, weil es den besten Schreibstil enthält, den ich jemals gelesen habe - und weil das Buch von viel zu wenigen gewürdigt wird.
The Song of Achilles erzählt von Patroclus und Achilles, ihrer Freundschaft, ihrer Liebe, ihrem Schicksal. Egal, ob man die Geschichte vorher kennt oder nicht (wie ich) - Miller verzaubert den Leser von der ersten Seite an. Es ist eines dieser Bücher, dem keine Rezension, keine mögliche Menge an Lobpreisen gerecht werden könnte.


A Darker Shade of Magic und A Gathering of Shadows von V.E. Schwab gehören zu meinen Favorit-Favoriten 2016, weil sie mich einer Autorin nahegebracht haben, die ich sowohl als Schriftstellerin aber auch als Persönlichkeit unglaublich zu schätzen gelernt habe.
Schwab hat eine der besten fiktionalen Welten geschaffen, in denen ich mich jemals aufgehalten habe. Sie hat Charaktere kreiert, die ich kennen und lieben lernte, die sich nicht über irgendwelche Beziehungen, sondern ausschließlich über sich selbst definieren lassen. Zwei wunderbare Bücher, die vor allem das wunderbare Gefühl der Entschleunigung mit sich bringen.

Mein Favorit-Favorit-Favorit 2016 (ich höre jetzt auf, versprochen) ist allerdings Crooked Kingdom von Leigh Bardugo, weil— nein, vergesst das.
Es gibt nicht genug Weils auf der Welt, die erklären könnten, wie viel mir das Buch - die ganze Dilogie - bedeutet. Die erklären, was ich fühlte, bevor ich diesen zweiten Band aufgeschlagen habe, als ich das erste Kapitel las, als ich einen Tag lang das Bett nicht mehr verließ, weil ich mich nicht mehr von dem Buch lösen konnte. Weil ich im wahrsten Sinne des Wortes an den Charakteren klebte, weil ich selbst Monate nach Beenden des Buches immer noch an sie denke, an die Gefühle, die sie in mir ausgelöst haben, denen ich niemals mit Worten gerecht werden kann. Alle Bücher, die ich in diesem Post erwähnt habe, sind Herzensbücher... dieses ist aber das Buch für mich.
Die sechs Protagonisten — Kaz, Inej, Jesper, Wylan, Matthias und Nina — sind nicht nur das ideale Beispiel für Diversität in Büchern, sondern generell ein ideales Beispiel für die unperfektesten perfektesten Charaktere, die es da draußen in der Buchwelt gibt. Bardugo setzt diese Charaktere in eine Welt voller Dunkelheit, die Stück für Stück für Stück heller wird... und so eine Bereicherung für uns alle darstellt.

Danke, 2016. Danke für diese Bücher, die meine Welt so viel besser gemacht haben und mich auf eine Art und Weise prägten, die ich nicht für möglich gehalten hätte - so kitschig das auch klingt.
Und danke auch an euch - dafür, dass ihr den Blog besucht, meine mehr oder weniger (meist mehr) langen Texte euch zu Gemüte führt, für die herzallerliebsten Kommentare... danke.
Auf 2017 - es kann nur gut werden. <3
(Und lasst doch gerne ein paar eurer Favoriten da. Ich würde gern wissen, welche Bücher euch berührt haben.)

Mittwoch, 7. Dezember 2016

[Rückblick] Lesemonat November 2016

Ja, ich bin verdammt spät dran. Die Entschuldigungen spare ich mir, die machen das Ganze nur unnötig lang. ;)
Im November habe ich trotz dem NaNoWriMo und einem Haufen Zeug, das es für die Uni zu erledigen gab, dennoch irgendwie eine gesunde Menge gelesen. Wie so ziemlich jedes Jahr ist mir das ein Rätsel, aber okay. Zu den Büchern:


Gemina hat mir wesentlich besser als Illuminae gefallen - die Charaktere waren cooler, die Geschichte actionreicher und die Plottwists noch überraschender! Ich bin sehr gespannt auf den letzten Band.

2) Ignite Me - Tahereh Mafi (5/5) Re-Read
Eigentlich sollte ich dazu eine neue Rezension schreiben, denn in der Rezi zum deutschen Exemplar war ich nicht halb so begeistert, wie ich es nach Ignite Me war. Als hätte es nach dem zweiten Lesen der drei Bücher einfach klick gemacht - ich fand es grandios! Ob das daran liegt, dass ich die Zeitabstände zwischen den Büchern kürzer waren oder ich die Charaktere jetzt besser verstehe... keine Ahnung. Ich nehme es mit Freuden hin. ;)

3) Die Familie Selicke - Arno Holz, Johannes Schlaf (2/5)
Eine weitere Unilektüre, die mir eher weniger gefiel. Nahezu der komplette erste Akt ist im Dialekt verfasst, was das Lesen einfach unglaublich anstrengend (und stellenweise unmöglich) macht. Danach wurde es jedoch besser, und besonders in Hinblick auf die Familienanalyse ist das Drama doch echt interessant.

Was soll ich denn noch zu Schwab sagen?! Sie schleicht sich Buch für Buch immer mehr in mein Herz. This Savage Song war eine komplett andere Leseerfahrung als A Darker Shade of Magic, aber mindestens genauso genial!

5) Top Dogs - Urs Widmer (2/5)
Mehr Unilektüre, dieses Mal ein Pseudo-Drama - hier hat es hauptsächlich die Interpretation gerettet, denn rein vom Lesen her ist es wirklich... nicht spaßig. Es geht unglaublich viel verloren, was man eben bei einer Aufführung sehen würde - das habe ich selten so stark beobachtet wie hier.

Mein erstes Jandy Nelson-Buch gefiel mir leider nicht so gut, was hauptsächlich an der Protagonistin und generell an der ganzen Liebeskonzeption im Buch lag. Schade!

7) Poetik - Aristoteles
Tja, was soll ich sagen? Es ist unglaublich beeindruckend, was der Gute schon vor uns allen wusste. War zwischenzeitlich etwas trocken, aber grundsätzlich interessant und erstaunlich einfach zu lesen.

Eine grandiose Fortsetzung! Steht seinem Vorgänger in nichts nach - mache mir jetzt aber schon Sorgen um den dritten und finalen Teil. (Im Sinne von: Schwab wird sämtliche Leser-Herzen brechen!)

9) The Crown - Kiera Cass (4/5)
Es war mitten in der Nacht, als ich dieses Buch zuschlug - ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Und was für ein Abschluss es war! Ich habe sogar die ein oder andere Träne vergossen (Spoiler: es waren viele - muss ein toller Anblick gewesen sein). Aber es war auch ein tolles Buch. <3 Rezension folgt!

Ein grandioses Debüt von einer unglaublich lieben und bodenständigen Autorin rund um einen Haufen Royaler, deren (Liebes)Leben gehörig auf den Kopf gestellt werden.

(Das macht mehr Bücher als im Oktober, fällt mir gerade auf - aber das liegt hauptsächlich an den Pflichtlektüren und an der Tatsache, dass diese wenig Seiten fassen. ;))
Insgesamt sind wir für diesen Monat bei 2700 Seiten, 90 pro Tag. Ist meiner Meinung nach immer noch ein ordentlicher Schnitt. :D
Was im Dezember noch auf mich zukommen wird? Keine Ahnung. Ein Rezensionsexemplar wartet noch auf mich, abgesehen davon ist das ein wenig ein planloser Monat - ich muss sowieso erst einmal damit klar kommen, dass 2016 schon wieder vorbei sein soll.

Wie war denn euer Lesemonat November? <3

Dienstag, 1. November 2016

[Rückblick] Lesemonat Oktober 2016

Binnen eines Wimpernschlages ist der Oktober vergangen. Äh, was?
November. Nicht nur "irgendein Regenmonat, nach dem es endlich Weihnachten ist", sondern NaNoWriMo-Zeit.
... aber darum soll es nicht gehen. Genauso wenig geht es darum, wie zur Hölle die Zeit so schnell vergangen ist. (Wie zur Hölle ist die Zeit so schnell vergangen?)
Im Oktober habe ich ganze neun(einhalb, wenn man Gemina mitzählt) Bücher gelesen, wesentlich mehr als ich erwartet habe! Vor allem waren wieder einmal viele gute Lektüren mit dabei. :)
Der Überblick:


1) Crooked Kingdom - Leigh Bardugo (5/5)
Muss ich dazu überhaupt noch etwas sagen? Es fiel mir unglaublich schwer, eine Rezension zu schreiben, die Crooked Kingdom gerecht wird. Es war grandios. Es war so grandios wie erwartet und noch grandioser.

2) The Thousandth Floor - Katharine McGee (4/5)
Ein gelungener Auftakt zu einer Reihe, die man am besten als "futuristisches Gossip Girl" bezeichnen könnte. Besonders gut gelungen: Das Setting!

3) Unravel Me - Tahereh Mafi (4/5) Re-Read
Habe die Reihe bereits auf Deutsch gelesen, den zweiten Band allerdings nie auf dem Blog rezensiert - er gefällt mir jedoch sehr gut! Warner ist einfach einer der besten Antagonisten aller Zeiten, Mafis Schreibstil ist grandios - da kann man über Adam hinwegsehen, der (sorry) durchweg nervt.

4) Holding Up the Universe - Jennifer Niven (3/5)
Mein zweites Niven-Buch und leider hatte ich genau dieselben Probleme wie mit dem ersten: Die Umsetzung der Thematik ist grandios, aber gerade hier ist die Liebesbeziehung einfach... kontraproduktiv für die Geschichte, wirkt erzwungen und unnatürlich. Schade!

5) A Darker Shade of Magic - V.E. Schwab (5/5)
Endlich, ENDLICH habe ich ein Buch von Victoria Schwab gelesen. Die Rezension ist bereits getippt, aber so viel sei vorweggenommen: Ich bin vollkommen begeistert! <3 Hätte ich nicht Crooked Kingdom gelesen, wäre ADSOM mein absolutes Monatshighlight.

6) Rebel of the Sands - Alwyn Hamilton (5/5) Re-Read
Hier habe ich ein signiertes Exemplar der englischen Ausgabe gewonnen, und ein Re-Read musste einfach sein. Was soll ich sagen: Ich liebe es immer noch!

7) Reasons to Stay Alive - Matt Haig (4/5)
Matt Haig sagt selbst, dass er nicht weiß, wie er dieses Buch definieren soll - Memoiren sind es nämlich nicht, zumindest nicht im "strikten" Sinne. Ich werde dieses Buch auch nicht ausführlich rezensieren, da ich es schwer finde, seinen Weg zu "beurteilen", aber so viel sei gesagt: Es hat mich nicht wirklich emotional berührt, da die Darstellung teilweise etwas bruchstückhaft und konfus ist, aber im Großen und Ganzen gewährt er einen unglaublich realistischen Einblick in ein Leben mit Depression und Angststörung. Für Betroffene, Angehörige und schlichtweg Neugierige wirklich lesenswert.

8) Miss Sara Sampson - G.E. Lessing (3/5)
Hat mir überraschend gut gefallen! Die Dialoge ziehen sich stellenweise, aber grundsätzlich mochte ich die Charaktere und die Geschichte - es waren sogar ein paar Oh-mein-Gott-Momente mit dabei.

9) Am Ende der Welten - Terry Goodkind (2/5)
Es hat einen Monat gedauert, dieses Buch zu lesen. Warum? Wegen den ersten zweihundert Seiten, die wirklich, wirklich schrecklich sind. Danach wird es zumindest gut genug, um es ohne größeres Aufstöhnen zu lesen. Grundsätzlich bin ich einfach froh, nur noch ein Buch vor mir zu haben.

Somit bin ich insgesamt bei 3960 Seiten, ungefähr 130 Seiten pro Tag. Oktober war wirklich ein guter Lesemonat, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass sich meine Lesezeit um einiges reduziert hat.
Tja, und November? Keine Ahnung, ehrlich gesagt. Ich hoffe, mir zum Geburtstag eine unverschämt große Zahl an Büchern zuzulegen, aber was für Bücher ich lesen werde? Das steht in den Sternen. (Okay, bis auf ein Rezensionsexemplar, das demnächst ankommen sollte.) Ich lasse es auf mich zukommen. Sonst lese ich einfach das Buch, das ich während des diesjährigen NaNoWriMos schreibe. ;)

Freitag, 30. September 2016

[Rückblick] Lesemonat September 2016

Erinnert ihr euch noch, was ich in meinem August-Post gesagt habe? Kurzgefasst: Ich war sehr überrascht, neun Bücher gelesen zu haben, und konnte mir das Ganze nicht so genau erklären.
Tja, diesen Monat habe ich elf Bücher gelesen. Ich kann mir das Ganze immer noch nicht erklären, aber ich nehme das jetzt so hin und freue mich einfach. Diesen Monat waren auch einige Re-Reads mit dabei, was mich besonders glücklich macht - ich will in Zukunft öfters (wenn es die Zeit zulässt) Bücher ein zweites, ein drittes Mal lesen.
Bevor ich mich komplett in irgendwelchen Schwärmereien verliere, hier der Überblick:


Hat mir, ehrlich gesagt, noch besser gefallen als beim ersten Mal. Ich habe im Nachhinein einfach das Gefühl, die ganzen kleineren Hinweise und Andeutungen viel besser verstehen zu können.



Von der allgemeinen Struktur her ein "typischer" Poznanski, allerdings mit kleineren Schwächen.

5) Magisterium: The Bronze Key - Holly Black & Cassandra Clare (5/5)
Wenn ich mir vorher noch nicht sicher war, dass die Reihe lesenswert ist, dann bin ich es spätestens jetzt. Ein überraschend grandioser dritter Band! Rezension folgt.

Mein Flop diesen Monat. Zu auslandende Beschreibungen und eindimensionale Charaktere.

7) Dream: Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast - Lisa McMann (4/5)
Die Reihe habe ich vor Ewigkeiten angefangen und nie zu Ende gelesen - der zweite Teil gefällt mir im Nachhinein besser als der erste. Gerade das Ende war sehr überraschend.

Im Ernst jetzt, brauche ich da noch irgendetwas dazu sagen? :D Meine euphorische Rezension sagt wohl alles. 

9) Sleep: Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast - Lisa McMann (2/5)
Tja, nach einem guten zweiten Teil war der letzte Band der Trilogie im Großen und Ganzen ein Flop mit einem sehr unbefriedigenden Ende. Kann man lesen - braucht man aber nicht.

10) Empire of Storms - Sarah J. Maas (5/5)
Der fünfte Band hat mich genauso wie seine Vorgänger überzeugt, aber mich überraschend viel nachdenken und reflektieren lassen. Rezension folgt.

11) Six of Crows - Leigh Bardugo Re-Read
Obwohl ich Six of Crows erstmalig vor drei Monaten gelesen habe, musste anlässlich Crooked Kingdom ein Re-Read her. Ich bin immer noch ganz verliebt in die Charaktere und könnte das Buch problemlos noch fünfmal lesen.

Das macht insgesamt 4867 Seiten, also ungefähr 167 pro Tag. September war für mich einfach ein grandioser Lesemonat - da waren einfach viele Bücher mit dabei, die mir am Herz liegen und gerade auf Queen of Shadows und Empire of Storms hatte ich mich schon ewig gefreut.
Für Oktober nehme ich mir genau ein Buch vor, und das ist - wer hätte es gedacht - Crooked Kingdom, das endlich mal demnächst bei mir ankommen sollte. Den Rest lasse ich mich auf mich zukommen - gerade auch, weil mein Studium bald beginnt.
Grundsätzlich bin ich aber seeehr zufrieden mit meinem momentanen Leseverhalten und gespannt, was der Rest des Jahres so bringt.

Wie war denn euer Lese-September?

Samstag, 3. September 2016

[Rückblick] Lesemonat August 2016

Hallo ihr Lieben!
Nachdem ich ähnliche Posts schon auf vielen anderen Blogs gesehen habe und mich die Idee irgendwann nicht mehr losließ, möchte ich auch mal über den vergangenen Lesemonat schreiben. Das ist einfach eine schöne Art des Rückblicks, wie ich finde - sehr übersichtlich und kompakt. :)
Lasst mir doch gerne da, was ihr von einem monatlichen Rückblick haltet - gefällt euch diese Art von Blogbeitrag oder nicht?

Nun aber zu meinem Lesemonat August 2016. Im August habe ich geschlagene neun Bücher gelesen - in allen vorangehenden Monaten waren es zwischen drei und fünf. Keine Ahnung, was diesen Monat anders war. Aber ich beschwere mich nicht. :)
Nicht wundern, dass auf dem Bild nur sieben Bücher sind - Silber: Das dritte Buch der Träume und Selection: Die Kronprinzessin waren ausgeliehen. :)


Nun alles der Reihe nach:

1) Passagier 23 - Sebastian Fitzek (5/5)
Was soll ich sagen - Sebastian Fitzek liefert einfach (wie auch immer er das macht) konstant gute Bücher ab.

2) Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen - Ulla Scheler (3,5/5)
Ulla Schelers Debüt hat ein paar inhaltliche Schwächen, kann aber vor allem mit dem bildhaften Schreibstil überzeugen.

3) Selection: Die Kronprinzessin - Kiera Cass (4/5)
Es hat einfach Spaß gemacht, über Eadlyn und ihre Selection zu lesen, und ich bin fast schon traurig, dass es nur noch einen weiteren Band gibt.

4) Silber: Das dritte Buch der Träume - Kerstin Gier (4/5)
Silber 3 hat ein paar inhaltliche Längen, doch Kerstin Giers Humor reißt es definitiv raus.

5) Illuminae - Amie Kaufman und Jay Kristoff (4/5)
Die Rezension folgt noch, aber so viel sei gesagt: nach anfänglichen Schwächen konnte mich Illuminae doch noch überzeugen.

6) Schwestern der Wahrheit - Susan Dennard (4/5)
Ein toller erster Band mit einer detailliert gestalteten Welt und dreidimensionalen Charakteren!

7) AMANI - Rebellin des Sandes - Alwyn Hamilton (5/5)
Ich bin immer noch ganz verliebt in diesen Reihenauftakt. <3

8) Shatter Me - Tahereh Mafi (4,5/5) Re-Read
Ich habe mir die Reihe im Schuber auf Englisch gegönnt, weil mich ein paar Dinge an der deutschen Übersetzung gestört haben. Es hat sich definitiv gelohnt!

9) Secret Fire: Die Entflammten - C.J. Daugherty und Carina Rozenfeld (4/5)
Rezension folgt noch, aber so viel kann ich schon sagen: der Auftakt macht verdammt Lust auf die Folgebände! Eine sehr coole Idee.

Das macht insgesamt 3889 gelesene Seiten, also durchschnittlich 125 pro Tag. Ich hab diesen Monat vor allem sehr viele deutsche Bücher gelesen, in den vorhergehenden Monaten fast keine. Außerdem waren die Bücher diesen Monat echt ziemlich gut!

Für September habe ich ausnahmsweise mal etwas geplant. Zuallererst lese ich gerade die ersten drei Bände der Throne of Glass-Reihe ein zweites Mal, um mich auf Queen of Shadows und Empire of Storms vorzubereiten. Außerdem möchte ich diesen Monat gerne noch The Thousandth Floor, Crooked Kingdom und Magisterum: The Bronze Key lesen. Aber das lasse ich auf mich zukommen. :)

Wie war denn euer Lesemonat? Und gibt's besondere Pläne für September?

Donnerstag, 31. Dezember 2015

[Rückblick] GOODBYE 2015

Was für ein Jahr!
2015, das Jahr, in dem ich vollends wieder das Bloggen und somit auch amoureux des livres aufnahm. Der Blog war und wird immer mein Baby sein, und ich werde so bald bestimmt nicht damit aufhören. (Ich meine, er existiert jetzt schon seit über drei Jahren! Drei Jahre!)
Wahrscheinlich seid ihr schon ganz genervt von den Jahresrückblicken, aber mir kribbelt es immer in den Fingern und es macht mir richtig Spaß, einen Blick auf die letzten paar (Lese)Monate zu werfen. Deshalb saß ich seit heute Morgen an den Vorbereitungen für diesen Post - ich hoffe, ihr habt Spaß beim Lesen! Lasst mir ruhig euer Lesejahr 2015 in den Kommentaren! :)

Mein Ziel für 2015? 50 Bücher lesen, darunter die 11 Bücher der "Schwert der Wahrheit"-Reihe von Terry Goodkind.
Um es vorweg zu nehmen: ich habe 9 von 11 Büchern gelesen (das sind zähe, endlos erscheinende Brocken... glaubt mir), doch heute Nachmittag, vor ungefähr zwei Stunden, habe ich tatsächlich Buch Nummer 50 vollendet! :D Ich glaube, so knapp war's noch nie. Aber geschafft ist geschafft!
Ich habe im Jahr 2015 also 50 Bücher gelesen, darunter ganze 20 englische (und zwei französische, um genau zu sein), auf die ich besonders stolz bin. Das kann ruhig so weiter gehen!
Insgesamt waren das 25417 Seiten, das macht im Durchschnitt 508,34 Seiten pro Buch - was vermutlich auch erklärt, warum diese 50 Schmöker eine Punktlandung waren :D Das längste Buch dabei war Die Schwestern des Lichts von Terry Goodkind mit 1316 Seiten. Meine durchschnittliche Bewertung war 4,0 (obwohl ich rückblickend ein paar schlechter bewertet hätte ;)).
Wenn ihr Details wollt, könnt ihr gerne meine Goodreads-Challenge ansehen.
Ich bin also, um es auf den Punkt zu bringen, sehr zufrieden.

Fangen wir zuerst mit meinem "Augenschmaus" 2015, also dem Buch mit dem schönsten Cover, an.
Dabei konnte ich mich gar nicht erst auf ein Buch festlegen - daher gibt's jetzt zwei für euch.
Das schöne, weiße Cover und generell die minimalistische Aufmachung von Speechless hat mich beeindruckt, und mich dazu gebracht, einen zweiten Blick auf das Buch zu werfen.
The Martian hingegen war ein reiner Coverkauf. Ich meine, das Buch wollte ich sowieso lesen, aber ich wollte UNBEDINGT diese Ausgabe. Ich kann mir nicht genau erklären, warum, aber ich finde sie einfach unglaublich schön!
Und wisst ihr, was das Beste ist? Beide Bücher sind lesenswert. Also stimmen sowohl die inneren als auch die äußeren Werte. :D

"Wortkünstler" 2015 ist ein Buch, das mich dieses Jahr mit seiner besonders schönen bzw. außergewöhnlichen Sprache begeistert hat. In diesem Fall ist das We Were Liars (obwohl Dreams of Gods and Monsters auch ein heißer Favorit war.)
We Were Liars beeindruckt nicht mit Schachtelsätzen, sondern kurzen, prägnanten Wortaneinanderreihungen, die sich ins Herz schleichen und nicht mehr loslassen. 
Auch wenn das Buch mich im Großen und Ganzen nicht umgehauen hat, so ist doch die besondere Sprache etwas, das mir sehr gut in Erinnerung geblieben ist.
Für all die Wortliebhaber unter euch also eine Empfehlung!


Über die folgenden Bücher habe ich bereits sehr, sehr oft gesprochen, und da es in der Reihe noch drei weitere Bände gibt/geben wird, werde ich noch einige weitere Male darüber sprechen. Ich hoffe, ihr könnt es noch hören.
Natürlich geht es um die Throne of Glass Bücher, die, um ehrlich zu sein, genauso gut zu meinen Lieblingen, zu den Wortkünstlern und zu den wunderschönen Covern gezählt werden können - aber wir wollen es ja mal nicht übertreiben.
Besonders beeindruckend finde ich aber immer noch die Charaktere - jeder einzelne von ihnen ganz besonders facettenreich, menschlich, so komplex geschaffen. Und wie sich meine Babys erst entwickeln!
Bevor es noch subjektiver wird: Sarah J. Maas, Sie sind einfach ein Genie!

Ich habe ganz schön lange nach einem Begriff für mein Anti-Lieblingsbuch gesucht und bin schließlich auf "Desaster" gestoßen - und ich meine das keinenfalls so krass, wie es sich erst einmal anhört. Ich meine damit schlichtweg ein Buch, das auf einer gewissen Ebene für mich (!) nicht funktioniert hat. Zu meiner Überraschung hatte ich dieses Jahr aber kein Buch, das richtig schlecht für mich war, sondern eher ein paar drei-Sterne-Bewertungen (und eine zwei-Sterne-Bewertung für Homo Faber, ups). 
Ein Buch, das mir aber noch besonders in Erinnerung geblieben ist, ist Hellhole. Die Gründe dafür sind einfach recht simpel: es besitzt zwar eine schöne Grundidee, doch die Ausarbeitung ist einfach unglaublich chaotisch! 
Bei dem Buch habe ich mich von Seite zu Seite geschleppt, und das ist wirklich etwas, was ich überhaupt nicht leiden kann. Deshalb gehört Hellhole dieses Jahr zu meinen "Desastern".


Wer die Rezension letzte Woche gelesen hat, der hat es vielleicht bereits geahnt. Zwei Wochen vor Jahresende habe ich ein Buch gelesen, das mich komplett umgehauen hat, das selbst die Throne of Glass-Bücher von ihrem Glasthron gestoßen hat.
Carry On von der lieben Rainbow Rowell hat mich einfach von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt.
Die Geschichte von Simon und Baz ist lustig, abenteuerlich, romantisch und macht einfach... Spaß. So viel Spaß, dass ich gar nicht wollte, dass es zu einem Ende kommt, dass ich am liebsten noch zehn Bücher von den beiden lesen würde.
Ein grandioses Werk, wenn man mich fragt - und mein absolutes Highlight 2015!



Da wir in wenigen Stunden das Jahr 2016 einläuten, will ich euch natürlich auch meine neuen Ziele nicht vorenthalten - die allerdings, um ehrlich zu sein, relativ simpel gehalten sind.
In 2016 möchte ich zuallererst die "Das Schwert der Wahrheit"-Reihe beenden (endlich!) und allgemein wieder 50 Bücher lesen, gerne auch zahlreiche im Original, weil Englisch einfach eine unglaublich schöne Sprache für mich ist.

Damit wüsche ich euch allen einen guten Rutsch in das nächste Jahr und eine Menge gute Bücher!
Und, bevor ich es vergesse - herzlichen Dank für all die Kommentare, Likes und Follows, die ihr dem Blog geschenkt habt; ich habe mich über jedes einzelne gefreut!

Montag, 31. Dezember 2012

[Blogparade] Jahresrückblick à la Buchsaiten

Grafik von buchsaiten
Ahoi, liebe Leser! Zum letzten Mal in diesem Jahr, hehe. :D
Um euch gleich vorneweg zu beruhigen - es ist nur in letzter Zeit eine Ausnahme, dass so viele Nicht-Rezensionen-Posts auf diesen Blog gestellt werden. Nächstes Jahr geht's wieder los. Heute aber möchten Denise und ich noch die Fragen von der Buchsaiten-Blogparade beantworten!

Bella: Definitiv Von der Nacht verzaubert von Amy Plum! Eine Rezension dazu gibt es hier nicht auf dem Blog, da es noch vor "Blogzeiten" war. Aber ich habe über das Buch so viele skeptische Meinungen gehört, es hieß überall, es sei mehr eine 0815 Geschichte als etwas Originelles. Ich muss zugeben, es hat sogar teilweise was von Twilight. Trotz allem hat mich dieses Buch einfach komplett mitgerissen und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist total angenehm und die Story reißt einen einfach mit. Ich bin immer noch total begeistert. :D Die Fortsetzung kommt sogar schon im Januar raus. :)
Denise: Eragon. Ich kenne den Film und muss wirklich sagen, dass ich nicht den Eindruck hatte, dass dieses Buch mir gefallen würde. Allerdings habe ich es, auf der Suche nach einem "Lückenfüller" dann doch gelesen, auch, weil ich schon neugierig war. Jedenfalls hat sich dieses Buch in einen echten Schmetterling verwandelt. Suchfaktor, mit dem ich in Jahren nicht gerechnet hätte.
Bella: Finding Sky! Besonders nach Denise' begeisterter Rezension - sie und ich haben so ziemlich denselben Buchgeschmack - dachte ich, dass mir das Buch richtig gut gefallen würde. Aber - Fail! Abgesehen davon, dass ich Sky und Zed gerne hin und wieder gepackt und geschüttelt hätte (ihre Handlungen sind mir bis heute nicht vollständig klar) und die Story teilweise ein übler Twilight-Abklatsch war, war ich letzten Endes sogar versucht, das Buch gegen die Wand zu schleudern... o_O Da es nur ausgeliehen war, habe ich das natürlich gelassen. :P

Denise: Die Besessene. Ich war wie besessen von dem Klappentext dieses Buches und habe mich sofort auf das Gewinnspiel gestürzt. Was schlussendlich dabei raus kam war mehr als ernüchternd... Ich bin nur noch froh, dass ich dieses Buch nicht gekauft habe :D Die Rezension findet ihr hier.
Bella: Habe ich dieses Jahr nicht so wirklich, aber wenn ich jemanden wählen müsste, wäre es - wie bei ziemlich vielen anderen dieses Jahr auch! - John Green. Ich habe bisher zwar nur "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" und "Eine wie Alaska" gewesen, aber beide haben mich tief berührt. Vor allem hat er einen unglaublich tollen, besonderen Schreibstil und seine Charaktere sind pure Kunstwerke. Ich möchte von ihm gerne in 2013 noch das ein oder andere Buch in die Hand nehmen. (Bildquelle)
Denise: Kurz und knapp - ich habe keine Ahnung. Ich lese viele Bücher von unterschiedlichen Autoren, wobei ich keine wirkliche Neuentdeckung anmerken kann. Jennifer Estep ist gut... aber mit Autoren "kenne ich mich kaum aus". Ich kann Autoren aufzählen die ich nicht mag, aber die ich mag, davon weiß ich nur einen Bruchteil. Und das sind jene, die für meine Lieblingsbücher verantwortlich sind :) (Bildquelle)
Bella: Ohje, ich kann mich da überhaupt nicht entscheiden! Es gibt zwar viele schöne Cover, aber auch nicht unbedingt DAS Cover, was mir 100% zugesagt. Meiner Meinung nach sind die meisten Cover heutzutage nur noch ähnlich und es gibt einfach zu wenige, die noch richtig aus der Masse herausstechen. Richtig gut hat mir aber das Cover von "Under the Never Sky" (auf Deutsch "Gebannt") gefallen, was einfach mit dem Hintergrund und dem Mädchen im Vordergrund etwas Mystisches an sich hat. 
Denise: Mein Lieblingscover... Schwer zu sagen. Ich gehe gerade gedanklich mein Buchregal ab und suche nach "DEM" Cover... Das Cover von Daughter of Smoke and Bone, sowie Die Besessene (obwohl das Buch doof ist) ist schön gemacht... Düster, sowas mag ich. Von der Nacht verzaubert hat auch was, aber eine Begründung anzuhängen ist ehrlich gesagt schwierig. Ich mag Cover, die nicht so "Mainstream" sind. Düstere Cover, die neugierig machen :)
Bella: Wie Denise - ich sagte ja, ähnlicher Buchgeschmack! ;) - bin ich auch ein unglaublicher Cassandra-Clare-Fan. Seit einer Weile lese ich ihre Bücher nur noch auf Englisch - erstens kann ich sie früher lesen (und andere Leute neidisch machen :D) und zweitens habe ich irgendwann mal die Übersetzungen verglichen und seitdem sind sie mir vergangen. Damit sage ich (um Gottes willen! o.o) NICHT, dass die Übersetzung schlecht ist. Sie ist unglaublich gut! Bloß kennt man das Original, verblasst selbst die Übersetzung. :D Deshalb wird mein Must-Read "Clockwork Princess" sein, auch wenn ich der Erscheinung des Buches mit gemischten Gefühlen hinfiebere. Ich habe unheimlich Schiss, was Cassandra Clare in dem letzten Teil der Trilogie anstellt. o.o
Denise: Sicher, dass hier die Sprache von einem Buch ist? Na ja, wie dem auch sei. Ein absolutes Must-Read ist auf alle Fälle City of lost Souls. Ich LIEBE die Chroniken der Unterwelt so... jetzt will ich schon wieder "sowasvon abartig" sagen... 
Ich liebe diese Reihe einfach. Daran lässt sich nichts rütteln. Cassandra Clare ist eine fabelhafte Autorin, die es geschafft hat, mich mit jedem ihrer Bücher mitzureißen. Also ja... ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht! 
Und ich bin schon jetzt traurig, dass diese Reihe so bald endet... Aber was soll's, Cassie ist fleißig und besorgt Nachschub an anderen Reihen! :DDD


So viel zu dem Tag - denn Denise und mich hat vorhin noch eine unglaubliche Nachricht ereilt! Mein Lesetipp hat uns in einer Art Blogroll verlinkt, bei ihren "Besten Buchblogs". Dort sind wir tatsächlich mit "üblichen Verdächtigen" wie His & Her Books und Brösel's Bücherregal vertreten! Wow! Das ist so eine Ehre für uns! Vielen vielen Dank! ^__^

Unser Jahresabschluss ist somit so ziemlich perfekt. Vor etwas mehr als einem  halben Jahr haben wir amoureux des livres gegründet und hatten damals noch keine Ahnung, was auf uns zukommt. Das halbe Jahr war zwar stressig, aber auch unglaublich schön! Danke für jeden einzelnen Leser und jedes einzelne Jahr! Ich hoffe, wir lesen uns nächstes Jahr wieder! Kommt gesund und heil an! <3
Alles Liebe,
Denise und Bella