Posts mit dem Label Gequassel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gequassel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 8. Oktober 2016

[Gequassel] Über fiktionale Charaktere, Buchverfilmungen und Weihnachtsgeschenke

... anders ausgedrückt: Ich wurde von der herzallerliebsten Julia getagt. Ich bin kein großer Fan von Tags, aber die Fragen, die sie sich ausgedacht hat, finde ich unglaublich spannend - und vor allem kann ich nicht aufhören, darüber nachzudenken, bis ich nicht ausreichend befriedigende Antworten gefunden habe. Und wer den subtilen Link oben nicht bemerkt hat, hier noch einmal ein ausführlicher Hinweis auf Julias Blog: Julias Wunderland. Im Ernst. Schaut drauf. Lest die Beiträge. Sie kann super gut schreiben - und vor allem merkt man ihr an, dass sie es gern macht.

Weil der Beitrag ohnehin schon lang genug wird (wartet erst die Rezensionen ab, die demnächst kommen werden...), beginne ich jetzt einfach mit den Fragen:

Wer ist dein fictional book crush?
In welchen fiktionalen Buchcharakter bin ich nicht ein wenig verliebt? Im Ernst. Ich versuche, mich auf ein paar zu beschränken. (Vielleicht auch ein paar, die ihr noch nicht kennt?)
... Atlas aus The Thousandth Floor.
... Gavriel (don't judge me!) aus Empire of Storms.
Dann noch die Klassiker: Nikolai Lantsov aus der Grisha-Trilogie und Dorian Havilliard aus den Throne of Glass-Büchern. Oh, und Jaime Lannister. Pssshhh.

Welchen Buchcharakter würde ich gerne persönlich treffen?
Die Herren da oben? :D Again: Es ist super schwer, sich hier festzulegen. Aber... ich gehe mit der ganzen Crooked Kingdom bzw. Six of Crows-Crew. Kaz, Inej, Nina, Matthias, Jesper und Wylan sind einfach... argh. Ich würde einfach alles geben, um sie mal kennen zu lernen, auch wenn ich hinterher entweder tot oder komplett eingeschüchtert wäre.

Welchen Autor würdest du gerne treffen?
Oh, na das kann ich beantworten. Sarah J. Maas, Susan Dennard und Alwyn Hamilton. Alle drei wirken einfach unglaublich lieb/sympathisch und bodenständig.

Was bewegte dich dazu, einen Blog zu gründen?
Es macht mich so traurig, dass ich diese Frage nicht ausreichend beantworten kann. Als Noch mehr Bücher - "damals" noch amoureux des livres - gegründet wurde, war es Juni 2012. 2012!!! Äh, ja. (Es vergeht wirklich kein Post, wo ich nicht erwähne, wie schnell die Zeit vorbeigeht.) Ich denke, ich war einfach daran interessiert, meine Meinung über gewisse Bücher in die Welt hinaus zu schreien. Ich hatte bis dato schon zig Blogs gehabt und wieder gelöscht, und niemals hätte ich gedacht, heute noch hier zu sitzen und Beiträge zu veröffentlichen. Der Gedanke, diesen Blog nicht zu führen, ist für mich vollkommen absurd.
Das beantwortet die Frage nicht, ich weiß. Aber auch wenn ich keine Ahnung habe, warum genau ich jetzt hier sitze... so bin ich doch sehr froh, dass ich es tue.

Welches Buchende würdest du am liebsten umschreiben?
He, he, he. Spontan fällt mir Ruin and Rising ein. (Vermutlich, weil ich gerade mit Sanne darüber gesprochen habe.)
Achtung, Spoiler für alle, die die Reihe noch nicht kennen!
Das Ende passt. Wirklich. Es lief darauf hinaus, auch wenn ich es nie wahrhaben wollte. Doch wenn es nach mir ginge... Ich würde ihr ihre Kräfte zurückgeben, Mal endgültig umlegen und sie an die Seite des Darklings setzen. Sorry not sorry.

Es ist Weihnachten: Erhältst du lieber Büchergutscheine oder gleich direkt ein Buch?
Grundsätzlich geht nichts über Büchergeschenke. Aber ich habe genau eine einzige Freundin, die weiß, mit welchen Büchern sie mir eine Freude bereiten kann. Deshalb freue ich mich grundsätzlich lieber über einen Gutschein als über ein Buch, bei dem sich der Geber nicht wirklich Gedanken gemacht hat.

Eine gute Buchverfilmung...
Ich finde die Tribute von Panem-Filme unglaublich gut gelungen! (Jetzt habe ich Lust, sie noch einmal alle anzuschauen... Dank sei Amazon Prime.) Ist mir egal, was die Kritiker sagen. Ich habe jeden einzelnen Film geliebt, ganz besonders den dritten und zweiten. Aber sie sind alle toll.
Ansonsten gehe ich gerade alle Buchverfilmungen durch, die ich so gesehen habe... Ich fand Die 5. Welle gut gelungen, wenn auch nicht überragend. Kann man gucken. Die John Green-Verfilmungen sind toll, besonders Cara Delevigne hat in Paper Towns Talent bewiesen.
Darf ich auch welche erwähnen, bei denen ich nicht das Buch gelesen habe? Vermutlich nicht. Egal, ich mach's trotzdem.
... Hüter der Erinnerung. Grandioser Film. Ein wenig zu kurz geraten, aber am Ende standen mir die Tränen in den Augen.
... Seelen. Ich mag die Besetzung einfach. Gut gelungen.
Leute, schlagt mich jetzt nicht. Aber nachdem der Trailer für den zweiten Fifty Shades of Grey veröffentlicht wurde, war ich so verdammt neugierig, dass ich mir Teil 1 endlich angeguckt habe. Und im Ernst? Es war längst nicht so schlimm wie gedacht. Schockierend, ich weiß. Man sieht die Twilight-Parallelen, aber gerade die Charaktere sind zumindest nicht ganz so flach und ihre Beziehung (minus die ganzen, ähm, intimen Szenen, weil die mich null interessieren) ist eigentlich super interessant zu verfolgen. Ich mag einfach die Chemie zwischen den Schauspielern. That's it.

Deine zwei Lieblingscharaktere aus zwei verschiedenen Büchern treffen aufeinander, was geschieht?
Julia, was sollen diese ganzen schwierigen Fragen?
Hmm, nachdem ich eine gefühlte Stunde überlegt habe: Wie wäre es mit dem Darkling aus der Grisha-Trilogie und Maeve aus Empire of Storms. Was passiert, fragt ihr noch? Lest die Bücher. Wollt ihr nicht? Okay. Sagen wir mal, eine Apokalypse wäre untertrieben.

Welche Bücher findest du total overhyped?
(Ich war so frei, die Frage von Bücherreihe zu Bücher zu ändern. Weil mir keine ganze Reihe einfällt.) 
Hier gibt es zwei Kandidaten: Einmal Illuminae. Ich fand das Buch toll, keine Frage, aber dem Hype wird es nicht gerecht. Es versteckt sich meiner Meinung nach hinter der hübschen Aufmachung.
Und, mein Klassiker, Göttlich verdammt. Auch das Buch ist okay, kann man lesen, aber es wird dem Hype nicht gerecht. Es sind alle Klischees, die zu dieser Zeit damals "in" waren, in einem Buch vereint. Mehr auch nicht.

Denk an das Buch, welches du als letztes gelesen hast: Würdest du in der Welt darin zurecht kommen?
OH JA.
Ich habe zuletzt The Thousandth Floor von Katharine McGee gelesen. (Rezension folgt noch!) Darin geht es um eine Gruppe Jugendlicher, die in einem 1000 Stockwerke hohem Hochhaus leben. Im Jahre 2118. Alles ist futuristisch und cool und einfach... einfach cool. Auch wenn ich inständig hoffen würde, auf einem der höheren Stockwerke zu leben, weil, na ja, der ganze Luxus ist schon ziemlich verlockend.

Das wär's mit dem Tag. Okay, eigentlich hat Julia noch eine Frage gestellt: Welches Buch hast du aufgrund einer Empfehlung gekauft und fandest es total mies? Aber da ich das Glück habe, darauf keine Antwort zu wissen, seid ihr jetzt erlöst - sind ja nur über 1000 Wörter, die ihr gerade eben gelesen habt. Ähm,
Wenn ihr's durch den Post geschafft habt, gibt es einen Chocolate Chip Cookie. (Ich bin kürzlich umgezogen und habe heute den allerbesten Chocolate Chip Cookie überhaupt gegessen. Ich ziehe nie wieder weg, just saying.)

Und da ich, wie gesagt, kein Fan von Tags bin, werdet ihr hier auch keine Regeln/Instruktionen finden. Ich möchte euch allerdings ein paar Fragen dalassen, vielleicht hat ja jemand Lust, den Tag (noch einmal) zu machen? Muss ja auch nicht im Rahmen des Tags sein. Einfach so. Weil ich neugierig bin und mehr über euch wissen möchte. :)

→ Welche Bücher in deinem Regal wirst du immer wieder lesen?
→ Welchen Buchkauf hast du richtig, richtig, richtig bereut?
→ Nenne einen Autor, der unverschämt gut schreiben kann.
→ Welches Klischee kannst du nicht mehr sehen?
→ Und welches tolle Buch bekommt viel zu wenig Aufmerksamkeit?

Damit verabschiede ich mich jetzt. Okay, noch einen letzten Hinweis auf Julias Blog. Habt einen schönen Samstag!

Samstag, 31. Oktober 2015

[NaNoWriMo] Der Nano und ich, Vol. 5

Guten Morgen ihr Lieben,
Mir ist etwas echt Seltsames passiert. Ich hätte nämlich schwören können, ich hätte euch bereits vom NaNoWriMo berichtet, aber ich finde weit und breit keinen Post. Jetzt frage ich mich - trügt mich blogger.com oder meine Erinnerung? :D Egal, dann schreib ich's eben ein zweites Mal. ;) Es ist nämlich bald November!
Ihr müsst wissen, für mich gilt: November > Weihnachten, Geburtstag und Co. Der November ist mein Weihnachten/Geburtstag (ok, ich hab am 13. Geburtstag, aber so metaphorisch gesprochen), kurz gesagt, mein Highlight des Jahres.
Ihr denkt, ich übertreibe? Im Gegenteil.
Jedes Jahr im November startet nämlich der National Novel Writing Month, kurz NaNoWriMo oder auch nur liebevoll Nano genannt. In diesem Monat versammeln sich Leute auf der ganzen Welt in dem Versuch, in einem Monat 50.000 Wörter (noch besser: einen Roman) zu schreiben. Es geht hier nicht darum, die weltbeste Neuveröffentlichung zu verfassen, sondern einfach mal seinem inneren Kritiker den Maulkorb zu geben und zu schreiben. (Obwohl es durchaus bekannte Bücher gibt, die während des Nanos verfasst wurden... just saying.)
Ja, und was ist meine Rolle in dem ganzen Wahnsinn?
Ich bin süchtig. Ich bin richtig, richtig süchtig nach dem Adrenalin. Jetzt, wo ich älter bin :D, genieße ich es auch, direkt in der Nacht vom 31. auf den 1. November zu starten. Wer braucht schon Halloween.
Das ist mein fünfter Nano. 2010 habe ich meinen ersten geschrieben, damals noch im zarten Alter von elf Jahren (Hilfe, wie schnell vergeht die Zeit!), und nur 2013 habe ich gesundheitlich aussetzen müssen. Aber ich habe jeden Nano gewonnen. Das sage ich nicht, weil ich damit angeben will; klar, bin ich stolz drauf. Ich will nur sagen, es ist möglich. Ich hatte letztes Jahr so ziemlich den stressigsten November meines Lebens, und habe doch 80.000 Wörter verfasst. Dieses Jahr wird nicht einfacher - aber meine Freude mindert das nicht im Geringsten.
Warum ich euch das alles erzähle? Weil ich wetten würde, dass hier jemand mitliest, den es auch schon mal in den Fingern gejuckt hat, dem aber die Idee, ein Buch zu schreiben, utopisch erscheint. Aber das ist sie nicht. Wirklich nicht. Wag es!
... der heute Post ist ein bisschen Off-Topic, hat nichts mit Rezensionen und Neuzugängen und all dem Kram zutun. Ich hoffe, das nimmt ihr mir nicht übel. Ich schreibe nicht nur sehr gern über solche Dinge, sondern auch über den Nano. Und wenn ihr Lust hättet, könnte ich mir auch gut mehr Statusupdates vorstellen.
Ich freu mich auf euer Feedback! Vielleicht steigt ja noch jemand mit ein :)

P.S.: Hier findet ihr übrigens meinen Account.

Mittwoch, 14. Oktober 2015

[Gequassel] Warum ich nicht im Monat x Rezensionen schreibe

Hallo ihr Lieben,
Heute möchte ich gerne mal ein etwas persönlicheres Thema ansprechen. Um genau zu sein, ein paar Gedanken, die mir seit einer Weile im Kopf herum schwirren.
Ausschlaggebend war eine Angabe, die man beim Bloggerportal machen musste: wie viele Rezensionen man im Monat veröffentlichen würde. Ist ja kein Thema, schließlich müssen die Leute dort ja wissen, ob der Blog überhaupt aktiv ist bzw. wie viel.
Ich allerdings habe schon fast etwas beschämt die "4-10" Sparte ausgewählt, manchmal sind es ja sogar weniger als vier. 
Dann allerdings fragte ich mich, warum.
Natürlich gibt es die Blogger, die jeden bis jeden zweiten Tag eine Rezension oder einen anderen Blogpost veröffentlichen. Die wöchentlich eine gefühlte Tonne neuer Bücher zugeschickt kriegen und alle innerhalb weniger Stunden verschlingen. Und die dann auch noch gute Rezensionen abliefern!
Aber ich bin nicht DIE Blogger. Ich bin ein Individuum, und deshalb muss ich nicht so und so viele Rezensionen jeden Monat schreiben. Zur Hölle, eigentlich muss ich mich nicht einmal rechtfertigen!
Ich rechtfertige mich dennoch andauernd. Ich schreibe es nicht unbedingt immer auf dem Blog, aber die Gedanken sind da. "Diese Woche schaffe ich keine Rezension... habe gerade kein Buch zur Hand. Und ein altes rezensieren? Nee..." Auch beliebt: "Für Kurzrezensionen reicht es auch nicht... hmm, und einen achten Band zu rezensieren nützt auch niemanden."
Das Gedankenkarussel dreht sich bei mir die ganze Zeit, und es ist nicht okay.


Klar - eine gewisse Regelmäßigkeit muss es schon geben! Ich persönlich kann es auch nicht leiden, wenn alle paar Monate ein mickriger Beitrag erscheint, oder nur Posts auftauchen, die mit zehn Buchcovern gefüllt sind und fünf eigenen Zeilen, der Rest kopierte Inhaltsangaben. Das sind keine Blogs für mich. Die Inhaltsangaben kann ich auch auf thalia.de lesen, oder wo auch immer.
Ich muss mich auch nicht rechtfertigen, wenn ich mal keine Zeit habe. Ich bin Schülerin! Ich versuche irgendwie mein Abitur, den Führerschein und noch zehn andere Dinge auf die Reihe zu bringen (ich habe nicht einmal Zeit, meinen Laptop zur Reparatur zu bringen, weil ich ihn und meine Dateien in den nächsten anderthalb Monaten permanent brauchen werde!). Niemand verurteilt mich (jedenfalls hoffe ich das). Es ist in Ordnung, wenn nur ein Post in der Woche kommt, oder auch mal nur einer in zwei Wochen. Denn damit halte ich meinen Prinzipien treu. Ich bin nicht hier, um euch jede Woche fünf Rezis zu liefern. Das bin nicht ICH. Ich will euch Posts mit Herzblut liefern, voll und ganz hinter dem stehen, was ich schreibe; Qualität, nicht Quantität! Und ich hoffe inständig, das kommt auch bei euch so an.
Bei diesen Worten möchte ich es belassen - und seid gewarnt, bis die nächste Rezension kommt, kann es noch etwas dauern ;) Ich lese in jeder freien Minute, doch die sind knapp bemessen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Gedanken dalasst.
Einen wunderschönen Mittwoch euch allen <3 Und tut das, was euch glücklich macht und erfüllt. Immer.

Dienstag, 30. Juni 2015

[Gequassel] Ode an die Spoilerwarnung

Manchmal komme ich mir vor wie ein Pferd mit Scheuklappen. Mehr der Scheuklappen als des Pferdes wegen, wenn ihr versteht, was ich meine.
Ich bewege mich nicht mehr mit offenen Augen durch Facebook, Pinterest und Blogs - traue mich kaum nach links und rechts zu schauen. Eben so, als hätte ich Scheuklappen auf.


Früher war das nicht so. Früher... früher klickte ich mich munter durch die Seiten. Las Kommentare zu meinen Lieblingsbüchern und verfolgte die Facebook-Seiten wie ein Heiligtum. Bis es zum ersten Mal passierte. Dann noch mal. Und noch mal.
Es ist sehr bitter, wenn ihr die ersten beiden Teile der Ewiglich-Reihe lest, und dann über ein blödes Kommentar stolpert und plötzlich wisst, was im dritten Teil passiert. Diesen Teil habe ich bis heute nicht angerührt. Allein der Gedanke daran macht mich traurig.
Es ist genauso bitter, wenn ihr euch durch irgendwelche Pins auf Pinterest klickt und ein Bild rebloggen wollt, und dann aus heiterem Himmel darunter steht, wie der letzte Teil der Bestimmung endet. Gelesen hab ich's trotzdem noch, aber das Mitgefühl hatte ich irgendwo zwischen Pinterest und dem Ausschalten meines Laptops verloren.
Oh, das Schlimmste ist Game of Thrones - oder Serien generell. Ich weiß, dass George R. R. Martin einen hohen Grad an Sadismus ausübt, und ich weiß, dass ich jede Sekunde damit rechnen muss, dass einer meiner Lieblingscharaktere stirbt - aber trotzdem finde ich es nicht sehr toll, wenn plötzlich aus heiterem Himmel über xyz diskutiert wird, und ich erfahre, was in Staffel 4 passiert, obwohl ich noch nicht einmal die dritte gesehen habe.
Ausschlag zu diesem Beitrag hat mir dieses Video gegeben. Das ist das erste und letzte Mal, dass sich jemand die Mühe gemacht hat, mich über no spoilers zu informieren. Das erste Mal, dass ich nicht Angst hatte, dass ich gleich erfahren muss, wer denn noch so draufgeht.
Ufff. Ein kompliziertes Thema. Ich kann und will nicht jedem Einzelnen den Mund verbieten - das wäre ja dämlich, und die ganze Lust an der Diskussion über Bücher wäre dahin. Austausch ist toll - Spoiler sind's halt nicht. Am liebsten würde ich meine Scheuklappen ablegen und eine Brille aufsetzen... eine, die mir auf 10 Meter Entfernung sagt, wo Spoiler sind, und wo ich hintreten kann, ohne mir den Knöchel zu verstauchen - oder das Herz zu brechen.

Wie steht ihr zu Spoilern? Warnt ihr auch fleißig davor, oder seid ihr sogar selbst mal zum Opfer geworden?

Samstag, 3. Januar 2015

[Gequassel] Sprung in die Vergangenheit... ääh Zukunft

31.12.2014, 21:14 Uhr

Liebe Leser, liebe Leserinnen,

ich habe mich bisher sehr schwer getan, diesen Post zu schreiben. Nun endlich möchte ich das nachholen und bitte daher um einige Minuten eurer Aufmerksamkeit…
Das, was ich jetzt zu sagen habe, sage ich nicht nur in meinem Namen, sondern auch in dem meiner geschätzten Mit-Autorin Bella, mit der die meisten von euch diesen Blog verbinden.
Und das ist auch okay so – ich habe nichts dagegen.
Dennoch sind wir zu zweit und das ist eine unumstößliche Tatsache.
Eine Tatsache, die ich vor einer Weile ziemlich missachtet habe.

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, war Bella stets die engagierte, die, die regelmäßig Rezensionen veröffentlichte und nach einiger Zeit blieb selbst das aus… Bella wollte nicht mehr. Hatte keine Lust mehr, weil ich mich nicht kümmerte… (was leider Gottes ziemlich typisch für mich ist. Ich bin zu bequem für die Welt ._.)
Zu meiner Verteidigung muss ich an diesem Punkt allerdings anführen, dass ich tatsächlich schon eine ganze Weile nichts mehr gelesen habe und deshalb auch gar nichts rezensieren konnte.
Na ja, zurück zum Privat-Gedudel und Hinter-der-Bühne Gebrabbel.
Bella wollte also nicht mehr – gut. Sie verließ den Blog, während ich ihn auf keinen Fall aufgeben wollte.
Jetzt allerdings sind wir zurück – nach einer Pause, die länger andauerte, als sie jemals geplant wurde. (Weil sie nie geplant wurde *hust*)
Wir haben neue Energie getankt und sind jetzt wieder für euch da – mit neuen Rezensionen, neuen Empfehlungen und neuem Gebrabbel :D
Das heißt – wenn ihr uns noch wollt…
Aus eben diesem Grund möchte ich eure Meinung hören: Was genau würdet ihr euch von uns wünschen?
Da ich es leider erst jetzt geschafft habe, diesen Beitrag zu schreiben, bin ich euch doch sicher eine Kleinigkeit schuldig oO

Ich hoffe, ihr hattet schöne Weihnachten? Wurden eure Wünsche erfüllt? Habt ihr schön und besinnlich gefeiert? Auch niemand von den Hackerattacken auf Sony und co. geärgert worden? (Wie ich? *hust* Da will man einmal was runterladen und dann direkt sowas xD)
Und aus akutem Anlass: Einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsche ich!
Aber nicht von mir… ich denke, ihr könnt euch gleich von zwei Stimmen angesprochen fühlen. Ich kann wohl gutem Gewissen behaupten, dass Bella euch dasselbe wünschen würde. Wenngleich sie sicher einen weitaus stilvolleren Weg gefunden hätte, als ich es jemals schaffen würde ._.
Vermutlich wird in den folgenden Tagen noch ein kleiner Off-Topic Post folgen, aber Rezis sind definitiv in Planung. (Ich hab da so eine absolute Empfehlung für euch, auch wenn das Buch schon eine Weile auf dem Markt ist *_*)
Außerdem stehen ein paar Neuerungen zur Debatte – dazu aber mehr, wenn es jemals so weit sein sollte… Man kennt mich ja :P Bella ist da eher die treibende Kraft… seht mich als eine Art Esel. Wenn man mich nicht überzeugend genug überredet, werde ich auf den Gleisen stehen bleiben, auch wenn ein Zug kommt. (Okay – nicht wirklich schmeichelhaft für mich… Aber hey, man muss auch über sich selbst lachen können xD)
2014 war (bzw. ist, es sind ja noch zweieinhalb Stunden bis Mitternacht) sehr anstrengend für mich und ich hoffe, 2015 wird besser. Vieles ist dieses Jahr passiert – vieles, das ich gern ungeschehen machen würde. Vieles, das mich mit Wucht runter gezogen hat, aber es gab auch Dinge, die ich nicht missen wollte. Ich war viel unterwegs dieses Jahr.
Unterm Strich hätte es besser laufen können, war aber ganz… okay. Auch wenn ich einige Dinge niemals vergessen werde. Ich hoffe, euer Jahr war besser?
Na ja… genug Zeit verplempert. Meine Vorsätze für das nächste Jahr sind einfach: ich möchte weitermachen und nicht einknicken, ich möchte etwas schaffen und nicht kneifen und vor allem möchte ich, dass ich 2015 durchweg glücklich bin.
Ich sags mal so – was genau könnte mich noch großartig erschüttern?

Ein wundervolles neues Jahr mit vielen guten Geschichten wünsche ich euch, werdet der Held eures eigenen Romans und vergesst niemals, dass es sowohl gute als auch schlechte Dinge da draußen gibt. Die Magie ist da, vielleicht seht ihr sie nicht auf den ersten Blick, aber wenn ihr die Augen schließt und genau hinhört, könnt ihr sie vielleicht erahnen. Magie nicht im üblichen Sinne – nicht der Hokuspokus, von dem man immer mal wieder liest. Auch nicht der Hokuspokus aus Filmen, sondern die Magie des Augenblicks. Die Magie der Freundschaft. Die Magie der Familie oder der Liebe.
Ihr seid von Magie umgeben und ich wünsche euch, dass ihr sie für euch entdeckt und 2015 glücklich und gesund durchlaufen könnt.
Das Leben ist kurz, meine Freunde. Aber um Augustus Walters, ein Charakter aus einem wundervollen Buch, dass allen bekannt sein sollte, zu zitieren: „Das Leben ist schön, Hazel Grace.“
Ich kenne eure Namen nicht, also fühlt euch trotzdem angesprochen :)
Das Leben ist schön, wer auch immer das hier lesen sollte. Das Leben ist schön.

Und mit diesen Worten verabschiede ich mich für dieses Jahr, feiert schön, bleibt gesund und lest unseren Blog weiterhin,
Bella und Denise (in schreibender Rolle)

PS.: Haaach… an Silvester werde ich immer so nostalgisch. Nehmt mir das bitte nicht übel – ich freue mich gerade einfach nur auf das Feuerwerk ;D

Montag, 20. Januar 2014

[Gequassel] Wenn es nicht mehr ausreicht, ein Buch zu lesen

... oh Gott nein, keine Angst. Ich meine damit nicht, dass ich keinen Bock mehr am Rezensieren hab, oder am Blog generell. Der Titel ist zwar zweideutig, aber ich meine ihn im wahrsten Sinne des Wortes!
Denn in dem heutigen Gebrabbel möchte ich gerne mal ein anderes Thema ansprechen, das indirekt mit Büchern zutun hat. 
Und zwar geht es heute nicht ums Lesen - sondern um das Schreiben selbst. Um das Schreiben von Geschichten, Novellen, ja, vielleicht sogar ganzen Romanen. Mir ist nämlich aufgefallen, dass es einige Blogger gibt, die selber schreiben, die es genießen, eigene Storys aus ihren Fingern fließen zu lassen. 
Ich selbst gehöre auch dazu. Ja, ein Geständnis. Aber es hat für mich eine gewisse Faszination in sich.
Bereits als Kind habe ich gern Geschichten geschrieben, in der Grundschule hat sich das immer weiter heraus kristallisiert. Bis es schließlich mehr und mehr, länger und länger wurde. Es reichte einfach nicht mehr aus, Bücher nur noch zu lesen, nein, ich wollte sie selber schreiben. Ich wollte meine Fantasie und meine Energie in Worte fassen, weil irgendwo tief in mir drin der Wunsch war, andere Leute mit meiner eigenen Geschichte genauso zu begeistern, wie es schon viele andere Autoren täglich mit ihren Büchern schaffen.
Natürlich ist das nichts Neues, was ich schreibe, ja, manchmal kann man sogar sehen, was mich gerade inspiriert hat. Aber das macht doch nichts, oder? Es macht Freude, es ist schön, mal loszulassen - es ist ja im Prinzip das komplette Gegenteil vom Lesen und Rezensieren von Büchern.
Ein kurzer Post, einfach ein paar Gedanken, die mir im Kopf rumgeflogen sind - ganz untypisch, ich weiß, und ich hoffe, ihr seid mir nicht böse.
Aber wie sieht es denn bei euch aus? Habt ihr vielleicht auch schon eigene Geschichten geschrieben oder auch längere? Vielleicht habt ihr sogar einen eigenen Roman (beendet)? Oder ist das Schreiben gar nichts für euch, wollt ihr lieber bei der "Außensicht" bleiben?
Ich bin neugierig! :)

Freitag, 18. Oktober 2013

[Gequassel] Buntes Durcheinander und Umfrage

Huhu Leute,
von mir auch noch einmal ein riesiges Entschuldigung, aber die Schule spannt auch mich momentan ziemlich ein... Selbst in Mathe verstehe ich nur Bahnhof und das ist alles Wiederholung ._.
Wie dem auch sei - es ist Oktober, Halloween steht vor der Tür!
Freut ihr euch? Partys geplant? Kostümiert oder unkostümiert? Selbstgemacht oder gekauft? Aber beinahe das Wichtigste: Gibt es bestimmte Bücher oder Rituale die ihr nur an Halloween lest/macht?
Ich erinnere mich noch gut an das eine Jahr, wo unser Haus mit Eiern bombardiert wurde. Kein Scheiß - und wir haben Süßkram in Massen raus gegeben. Ich saß ganz bequem in einen Sessel gekuschelt und habe mir haufenweise dieser Kinderfilme angesehen, die an Halloween die ganze Zeit laufen und bin dermaßen zusammengezuckt, als es nur so gescheppert hat.
Das mit den Filmen mache ich übrigens noch heute, nur dass ich mittlerweile eine große Vorliebe für Horrorfilme entdeckt habe - ich habe sogar einmal die Sache mit Bloody Mary (ebenfalls an Halloween) gemacht, obwohl mir Gläserücken da doch etwas zu weit geht.
Alles in allem - Ich mag Halloween, die Atmosphäre und alles.
Was ich allerdings ebenfalls seit etwa zwei Jahren an Halloween mache, sind die letzten Vorbereitungen für den NaNo. (Auch wenn ich's immer auf den letzten Drücker raus schiebe und bis 20 Uhr mit Anna in Skype zusammen mit leeren Händen dasitze... :S)  Ja, richtig gehört - ich werde wohl auch dieses Jahr wieder beim NaNoWriMo dabei sein, obwohl ich seit gut einem Jahr eine absolute Schreib- und mittlerweile auch Leseblockade habe... Aber ich sage es mal so, wer nicht wagt, der nicht gewinnt, oder?
Beim NaNo war ich ohnehin nie besonders erfolgreich - Bella hat da deutlich bessere Leistungen hingelegt :)
Schreibt ihr eigentlich selbst? Was sind eure Tipps gegen eine Schreib-, oder Leseblockade?

Abgesehen davon: Hat eigentlich jemand Clockwork Princess gelesen? Ich fand es wirklich hammermäßig. Ich mag diese Reihe schon bald lieber als die Chroniken der Unterwelt, obwohl mich das Ende ein kleines bisschen gestört hat - aber hey, ein Schönheitsfehler unter viel Perfektion! :D

Zum Abschluss würde mich mal interessieren was genau ihr eigentlich von uns erwartet.
Wollt ihr mehr auf Facebook, Bücherchats oder Skype Konferenzen?
Möchtet ihr selbst unbedingt eine Rezension auf unserem Blog teilen?
Ich freue mich auf eure Kommentare,
glg Denise

PS.: Eigentlich wollte ich ein paar hübsche Bildchen einfügen... weil dieses Textbearbeitungs-dings hier bei Blogger auf diesem Rechner nicht will, müssen wir es leider mit einem schlichten belassen... Wahrscheinlich liefere ich welche nach! :D

Montag, 24. Dezember 2012

[Gequassel] Weihnachten!

Liebe Leser!
Ja, wahrscheinlich kommen euch sämtliche Weihnachtsposts schon wieder aus den Ohren raus oder sogar aus Körperöffnungen, von denen ihr gar nicht wusstet, dass sie existieren. :P Trotzdem möchten wir uns den anderen anschließen und euch frohe, besinnliche Weihnachten in einem kleinen Post wünschen! :)


Mir ist zum ersten Mal "passiert", dass ich mich am 24. direkt am "Tatort Geschäfte" befunden habe. Es ist beinahe erschreckend, wie viele Leute noch in den Geschäften drängeln. Parkplätze? Ja, klar, gibt's hunderte von. Ach, freie Parkplätze?! Sieht schlecht aus. :D Im Buchladen wird man übrigens schon direkt gefragt, ob man es als Geschenk eingepackt haben will. So so, sehr interessant - seid ihr denn Spontankäufer oder könnt ihr zumindest schon spätestens am 23. sagen, alle Geschenke verschenkbereit zu haben?!
Ich bin wohl eher der Planer. Ich überlege mir spätestens, wenn erste Weihnachtsanzeichen sind XD, was ich  welchen Leuten zu Weihnachten schenke. Liegt daran, weil man nie weiß, was es letztendlich wird. Wenn man dann einer Freundin ein Fotobuch schenkt und das doch erst am 15. spätabends losgeschickt hat, muss man eben mal auf den Express zurückgreifen. Immerhin hat sie sich gefreut! :) 
Den Stress würde ich mir jedenfalls nicht antun wollen. Meistens greift man dann auch mehr zu Spontankäufen - aber na ja, jeder wie er mag!

Ich muss gestehen, ich kenne wirklich keine Bücher, (Na ja, außer wir zählen "Barbie und der Nussknacker" dazu :D) die direkt mit Weihnachten in Kontakt stehen. Trotzdem habe ich hier zwei Anregungen, die sich bei dem ein oder anderen auf die Wunschliste schleichen könnten. :)

Linna singt - Bettina Belitz
Das Buch stand schon vor dem Erscheinen auf meiner Wunschliste, bloß irgendwie hab ich's nie gekauft. Na ja, weil kein Geld, ich bin ja schließlich eine arme Schülerin. XD Da heute allerdings Weihnachten ist und meine Mum unauffällig sagte, ich soll mir was aussuchen, weiß ich zumindest, dass ich es nach heute Abend von meiner Wunschliste streichen darf. ^_^
Bettina Belitz hat unter anderem die Splitterherz-Trilogie geschrieben, auch wenn ich zu meiner Schande gestehen muss, dass ich den dritten Teil noch nicht gelesen habe. Aber die ersten zwei gefallen mir richtig gut - und Linna singt hat es mir irgendwie auch angetan.
Dass das unter anderem an dem Cover liegt, ist keine Frage :P, denn Script 5 leistet eh immer tolle Arbeit, aber auch der Inhalt hört sich nicht schlecht an.
Und na ja, es spielt im Winter, oder zumindest "In einer Hütte in den Bergen" (was ich mit Schnee, also mit Winter, assoziere :D). Deshalb gehört es für mich schon mal zu einem Winter-/Weihnachtsbuch, mit dem ich mich mit Freuden vor den Kamin kuscheln werde. Auch wenn es leider fast schon zu warm für den Kamin ist - ist das bei euch auch so? Wobei, gut, wenn ich äußerlich meinen Winter nicht kriege sondern mehr so April, dann kann ich zumindest so tun, als ob es kalt und verschneit wäre. Hier könnt ihr Genaueres über das Buch erfahren.

Kälte - Michael Northrop
Wieder ein Buch, das ich nicht gelesen habe, sich aber trotzdem seeehr interessant anhört. Hat ein bisschen was von Weltuntergangs-Katastrophendrama, aber das ist genau das, was ich vor allem an Filmen liebe. Kennt jemand 2012 oder vor allem The Day After Tomorrow? Ich könnte solche Filme bis zum Krepieren schauen (haha, zweideutig :D) und deshalb ist dieses Buch in meinen Augen auch so ein Irgendwann-Mal-Unbedingt-Buch.
Gern in der Situation der Protagonisten stecken würde ich wohl nicht, aber ich würde mich gerne mit ihnen einfühlen und zusammen ein bisschen frieren. Wie gesagt, so tun als ob draußen nicht gerade die Sonne scheinen würde und es rein optisch so aussieht, als hätte es 20°C. Details gibt's hier.


So, und was ist mit euch? Kennt/Liebt/Wollt ihr eines der Bücher? Und ist bei euch auch leider so überhaupt-nicht-Winter-Wetter? Ich bin ja bekennender Schnee (oder genauer gesagt: grauer widerlicher Schneematsch-)Hasser, aber irgendwie ist Weihnachten ohne auch uncool.

Wieder so was, was euch sicher auch schon zum Hals raushängt. Die Weihnachtsmusik. Aber irgendwie gehört sie doch dazu, oder? Ich jedenfalls hör solche Lieder doch mal ganz gerne und lass es mir nicht entgehen, zumindest mitzusummen. :D
Um nicht ganz einen auf 0815 zu machen, zeige ich euch nicht das Original meines ultimativen Lieblings-Weihnachtsliedes, (das ich unabhängig von Wetter und Jahreszeit singe :D) sondern ein meiner Meinung nach unglaublich tolles Cover. ^_^
Nein, nicht Last Christmas - Let It Snow! :D


Von den beiden Sängern, StrawbellyCake und Daniel Fischer, gibt es auch dieses Jahr noch ein weiteres Weihnachtslied, yippieh! Also, genießt auch "Rudolph, The Red-Nosed Reindeer", wenn euch Let It Snow gefallen hat. :D Yeeeah, ein nicht-stereotypischer Weihnachtsliedpost!


Auf welche (Weihnachts)lieder könnt ihr nicht verzichten und welche laufen bei euch in Endlosschleife?

Ich gestehe. Ich gestehe an dieser Stelle, dass ich mit "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" von vorne bis hinten nichts anfangen kann (ich kenn den Film schon, aber irgendwie... irgendwie kann ich damit einfach nichts anfangen :D) und ihr das Filmcover davon deshalb hier nicht sehen werdet. :P

Annabelle und die fliegenden Rentiere
Mein absoluter Weihnachtsfilm aus meiner Kindheit. Ich liebe ihn immer noch und ich war als Kind gegen Endes des Filmes immer zutiefst berührt und tieftraurig. Ich könnte ihn immer wieder sehen, kennt den von euch jemand? Ich finde den Film einfach super toll, für mich mein Klassiker. <3
Hier könnt ihr mehr über den Film erfahren.





Liebe macht keine Ferien
Dieser Film ist mehr gezwungen als freiwillig zu meinen Favoriten dazugekommen. Mehr wegen meiner Mum. Sie (und somit auch ich)  hat den Film so oft geguckt, ich schätze, ich könnte bald die Synchronisation übernehmen. :D Ich bin nicht so der Kitsch- bzw. Liebesfilmgucker, aber der ist für mich ein echtes Muss! Cameron Diaz finde ich eh als Schauspielerin toll und der Film gefällt mir mittlerweile, nach x-tem Mal gucken, echt gut :P
Falls jemand ihn noch nicht kennt und mehr wissen will - hier klicken.


Kennt ihr die beiden Filme? Was sind eure ultimativen Filme zu Weihnachten?
So, falls überhaupt jemand bis hierher gelesen hat, gilt demjenigen auf jeden Fall mein Dank. Ich möchte an dieser Stelle noch kurz zwei Dinge ansprechen, die mir am Herzen liegen.
Zuerst - wie gefallen euch solche Posts? Normalerweise posten wir nur Rezensionen und vielleicht hin und wieder mal Neuzugangsposts, größtenteils weil einfach die Zeit zu mehr fehlt. Ich habe diesen Post hier jetzt sehr gern geschrieben und finde es eine tolle Art, den Lesern einfach mal ein wenig "näher zu kommen", aber lohnt sich das überhaupt? Liest jemand von euch etwas Derartiges überhaupt, etwas "abseits vom Buchblog"?
Womit wir beim zweiten Punkt wären - die Kommentare. Wir haben 112 Leser allein bei GFC, wofür ich - und Denise sicher auch ;) - sehr dankbar bin! Dieser Blog ist ja in erster Linie da, um euch die Bücherwelt ein bisschen näher zu bringen und den ein oder anderen einfach anzufixen und für ein Buch zu begeistern, das er bisher gar nicht erst angeguckt hat. :D Allerdings - und ich will an dieser Stelle NICHT bettelnd oder ähnlich klingen - kommt es manchmal vor, dass wir nicht ein einziges Kommentar unter einer Rezension kriegen, keine Rückmeldung. Und hinter einer Rezension steckt schon einige Mühe, wie der ein oder andere Blogger sicher weiß.
Deshalb möchte ich bloß fragen: Interessieren euch die Rezensionen hier auf dem Blog einfach nicht mehr so sehr? Findet ihr sie vielleicht nicht gut geschrieben oder habt ihr andere Kritikpunkte? Oder ist manchmal einfach keine Lust da, etwas dazu zu sagen?
Denkt jetzt bloß nicht, ich möchte mich beschweren - wie gesagt, ich freue mich über jedes einzelne Kommentar, jedes Lob und über jeden Leser! Danke! ♥ Über 100  Leser in einem halben Jahr - das hätte weder Denise noch ich gedacht. Wir sind echt unglaublich glücklich und stolz auf den Blog.
Um jetzt endlich einen Punkt zu machen - ich bezweifle ohnehin, dass das jemand durchgehalten hat XD.
Frohe Weihnachten, ein besinnliches Fest und falls wir uns nicht mehr "sprechen", einen guten Rutsch ins neue Jahr! ♥

Sonntag, 5. August 2012

Idealo Sommer-Challenge - "Sag Idealo wo du diesen Sommer liest"

Ja, ich habe mich auch mitreißen lassen, bei der Challenge mitzumachen. :) Ich persönlich finde es total interessant, die Leseplätze von anderen Buchbloggern zu sehen. Hier kommt ihr zu den Details der Challenge und hier direkt zur Startseite von Idealo. :)


Kommen wir also zu meinem liebsten Leseplatz - und der ist ganz unspektakulär das Sofa. :) Ganz speziell die Ecke, die ihr hier auf den Fotos sehen könnt...



In der Ecke, bequem an Kissen gelehnt, sitze ich auch immer direkt am Fenster, das heißt, tagsüber hat man genug Licht und wird auch gern mal von dem ein oder anderen Sonnenstrahl "erleuchtet"... :) 




Und wo liest ihr am liebsten? Habt ihr auch bei der Idealo Challenge mitgemacht? :) Wenn ja, schickt mir eure Links dazu, ich bin gespannt, wo ihr am liebsten lest! <3