[Rezension] Constellation - Gegen alle Sterne – Claudia Gray


Inhalt
Noemi ist bereit, für ihren Planeten Genesis zu sterben – bis sie eines Tages bei einem Kampf auf ein seit dreißig Jahren verlassenes Raumschiff stößt, das gar nicht so verlassen ist, sondern die Künstliche Intelligenz Abel enthält. Abel sollte ihr Feind sein – doch indem sie die Kontrolle über das Schiff übernimmt, wird sie zu seinem Commander. Indem sie Abel zerstört, kann sie ihren Planeten retten … schließlich ist er ja nur eine Maschine. Oder?

Meine Meinung
Als ich mit dem Lesen von Constellation - Gegen alle Sterne begann, erwartete ich eine dieser fast schon klassischen Feinde-werden-zu-Liebhabern-Geschichten. Der offizielle Klappentext suggeriert nämlich genau das: Noemi und Abel sollten sich nicht verlieben, tun's aber. Stattdessen stellte ich mit Freuden fest, dass ich die Gelegenheit hatte, einer Geschichte zu begegnen, die mehr, die so viel komplexer war.
Mit Noemi hat Claudia Gray eine Protagonistin geschaffen, die mir von der ersten Seite an sympathisch war. Ihre Leidenschaft für ihren Planeten ist spürbar; vom ersten bis zum letzten Kapitel setzt sie sich dafür ein, ihn und seine Bewohner zu retten. Doch gleichzeitig ist sie nicht jemand, der bereitwillig folgt; sie hinterfragt die Dinge, die sie gelernt hat, und stempelt Gegebenheiten nicht nur als richtig ab, weil sie von den Ältesten so vorgegeben wurden.
Besonders gut hat mir gefallen, dass Gray in diesem Kontext das Thema Religion anspricht. Ich weiß nicht, wie's euch geht – aber ich habe kaum ein Jugendbuch gelesen, in dem die Religion der Charaktere überhaupt erwähnt, geschweige denn thematisiert wird. Gray spricht aber nicht nur die vorherrschende Religion auf Noemis Planeten an, sondern auch ihre eigene Auseinandersetzung mit ihrem Glauben (oder eben mit den Dingen, die sie nicht glaubt).
Kurz und knapp – Noemi ist wohl die sympathischste Protagonistin, die mir seit langem begegnet ist. Ob sie engstirnig ist, peinlich berührt, zweifelnd oder zutiefst entschlossen … in jeder Situation ist sie mir noch mehr ans Herz gewachsen.
Abel habe ich nicht von der ersten Seite an geliebt, aber zumindest zum Ende des Buches war er mir fast so sympathisch wie Noemi. Macht ja auch Sinn: Dreißig Jahre lang war er in dem verlassenen Raumschiff eingesperrt. Und auch davor hatte er nur begrenzt menschlichen Kontakt, ganz zu schweigen von Leuten, die in ihm nicht nur eine Maschine sahen, die in sämtlichen Aufgabenbereichen überdurchschnittlich gut abschneidet.
Nicht, dass ihm Noemi sofort anders begegnet – auch für sie ist Abel zunächst nur ein Mittel zum Zweck. Bis Abel feststellt, dass er sich in den letzten dreißig Jahren weiterentwickelt hat. Dass er Dinge fühlt und tun kann, die ein Ding eigentlich nicht tun können sollte. Genauso, wie Noemi feststellt, dass Abel nicht ausschließlich kalkulierend oder ihr feindlich gesinnt ist. Und damit eröffnet Claudia Gray eine Diskussion, die mich einfach vollkommen umgehauen und restlos begeistert hat: Ist Abel mehr Mensch oder Maschine? Kann er überhaupt menschlicher werden? Besitzt er eine Seele? Kann man ihn einfach wie ein Ding behandeln?
Es wäre zu viel verlangt, dass Constellation - Gegen alle Sterne eine allgemeingültige Antwort anbietet. Aber Noemi und Abel – und all die anderen Charaktere – bemühen sich, stellen Überlegungen auf, die mir öfters die Tränen in die Augen trieben. Wirklich ganz große Klasse!
Die einzige Kritik, die ich an dem Buch ausüben kann, ist nichts Gravierendes – der Plot war mir an manchen Stellen einfach zu konstruiert; zu viel basierte auf Zufällen, und manchmal hatte ich den Eindruck, dass ein paar Umwege nur gewählt wurden, um den Plot in die Länge zu ziehen. Aber dafür, dass ein Großteil des Buches nur zwischen Naomi und Abel stattfindet, ist Constellation - Gegen alle Sterne ganz großes Kino.
(Ich will den Nebencharakteren aber kein Unrecht tun. Die sind auch fantastisch, nur würden sie hier den Rahmen sprengen. Aber grundsätzlich wird in dem Buch Diversität groß geschrieben – Gray führt zahlreiche Charaktere von verschiedenen Planeten und Ländern ein.)
Zuletzt gefiel mir auch der Weltenbau unglaublich gut. Ich finde, dass Science Fiction schnell abschreckend wirken kann, aber auch hier gelingt es Gray mühelos, dem Leser all das nahezubringen. Nach den ersten paar Kapiteln war ich ausreichend mit dem Setting und den technischen Elementen vertraut und hatte keine Probleme, der Geschichte zu folgen.
Was soll ich sagen? Constellation - Gegen alle Sterne hat meine Erwartungen übertroffen. Auch wenn ich finde, dass man es unter seinem Wert verkauft, indem man es als Liebesgeschichte bezeichnet – es ist vielmehr die Geschichte zweier Charaktere, die große Fragen nach Menschlichkeit und Moral ergründen und sich eines Tages wirklich und wahrhaftig lieben könnten.

Fazit
Constellation - Gegen alle Sterne ist ein wunderschönes, berührendes Buch über Familie, Freundschaft und Zugehörigkeit, Menschlichkeit, Moral und Liebe – und all das im Weltall. Ganz klare Empfehlung.


Vielen Dank an cbj für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Constellation - Gegen alle Sterne ⚬ übersetzt von Heide Horn und Christa Prummer-Lehmair ⚬ Hardcover: 512 Seiten ⚬ Band 1/2 ⚬ cbj18€*

Weitere Meinungen:

*Affiliate-Link im Rahmen des amazon Partnerprogramms. Wenn ihr über den Link etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision, für euch entstehen keine Mehrkosten.

Kommentare

  1. Hallo Isabella,

    das Buch klingt wirklich vielversprechend. Ich hatte vor zig Jahren mal Claudia Greys Debütroman "Evernight" gelesen und der gefiel mir überhaupt nicht. Allerdings hatte ich in letzter Zeit öfters positive Rezensionen zu ihren Büchern gesehen und bekam das Gefühl, dass sie sich als Autorin gut entwickelt hat. Vor kurzem kaufte ich mir ihren Star Wars Roman über Prinzessin Leia und bin schon gespannt darauf.

    Da mir dein Blog gut gefällt habe ich dich für den Mystery Blogger Award nominiert und hoffe das war okay ^^. Mehr Infos dazu findest du hier: https://reisenderbuecherwurm.com/2017/12/06/der-mystery-blogger-award/

    LG
    Elisa

    AntwortenLöschen
  2. Nach deiner Rezension will ich das Buch auch unbedingt lesen*-* klingt mega gut!

    AntwortenLöschen
  3. Traumhaftes Cover und eine tolle SciFi Geschichte Auch der wirklich ungewöhnliche Askept der Aufnahme vonn Religion wirkt passend und hebt es vom Mainstream ab.
    Liebe Grüße
    Joel von Büchervergleich.org

    AntwortenLöschen