Samstag, 25. Februar 2017

[Rezension] Wing Jones - Katherine Webber


Inhalt
Wings Leben war bisher schon alles andere als einfach. Mit einer ghanaischen und einer chinesischen Großmutter wird ihr Aussehen immer wieder zum Inhalt verbaler Angriffe ihrer Mitschüler. Ihr einziger Lichtpunkt in ihrem Leben: Ihr Bruder Marcus, einer der besten Footballer der Schule und der "Star" der Familie, und sein bester Freund Aaron. Doch dann wird ihre Familie von einer Tragödie getroffen, und die Jones' stehen plötzlich vor noch viel größeren Problemen. In der bisher dunkelsten Zeit ihres Lebens entdeckt Wing ihr Lauftalent...

Meine Meinung
Es fiel mir sehr schwer, eine Inhaltsangabe von Wing Jones zu schreiben. Einerseits liegt das daran, dass mir selbst beim Lesen nicht ganz so klar war, wo die Geschichte hinwill - andererseits ist aber auch die Fülle von Themen "schuld", auf die ich später noch zurückkommen werde. Deshalb wundert euch nicht, wenn etwas bewusst vage klingt; ich will euch bloß nicht so viel vorwegnehmen.
Können wir zuallererst bitte darüber reden, was für ein absoluter Hingucker das Buch ist? Dieser Farbverlauf ist ein Traum! Ich bin immer noch ganz verliebt, hach. (Aber allein schon die Schrift auf dem Cover als Schnürsenkel ist super cool!)
Primär soll es aber um den Inhalt des Buches gehen. ;) Wie oben schon angedeutet, ist Diversität* in Wing Jones unglaublich präsent - eigentlich ist es seit Crooked Kingdom das erste "ordentlich" diverse Buch, das ich gelesen habe. Wing hat ghanaische und chinesische Wurzeln, aber auch Marcus' bester Freund Aaron ist schwarz; es ist die Rede von einer jüdischen Kindheitsfreundin Wings, und im Laufe des Buches lernen wir auch ein lesbisches Paar kennen. Gleichzeitig hat Webber die 1990er als Schauplatz gewählt: Wings (schwarzer) Vater fiel Rassismus zum Opfer, auch in der Schule kriegt Wing immer wieder blöde Kommentare zu hören, wegen ihres Aussehens, wegen ihres Gewichts... Webber porträtiert eine traurige Realität (die auch heute noch präsent ist) - und sie macht es verdammt gut.
Wing selbst ist mit fünfzehn Jahren eine noch relativ junge Protagonistin. Umso schockierender ist es, zu lesen, was sie bereits alles erleben musste - und jetzt in diesem Moment erlebt. Sie versucht immer, sich klein zu machen, kann aber dem großen Drama doch nicht ergehen, als ihre Familie von einem Schicksalsschlag getroffen wird. Mit einem Mal wächst die Vielfalt an Themen im Buch noch weiter: Familie, Schuld, Moral, Liebe, Freundschaft, Laufen - all das und noch so viel mehr wird thematisiert. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, und das ist etwas, was mir an dem Buch sehr gefiel. 
Leider wird im offiziellen Klappentext der Fokus auf Wings Laufen gelegt, was meine persönliche Leseerfahrung etwas trübte. Ich erwartete einfach mehr, was ich letztendlich erhielt, traf schlichtweg nicht darauf zu. Es dauert einen gesunden Teil des Buches, bis Wing das Laufen für sich entdeckt, und auch dann ist es nur kurze Zeit sehr positiv dargestellt. Irgendwann wird es mehr zum Mittel, um ein bestimmtes Ziel (das ich nicht spoilern möchte) zu erreichen - und das ist sehr schade; fast so erschreckend wird es, als Wings Training krankhafte Ausmaße annimmt. Ich vermisste die euphorische Darstellung, die Wing am Anfang verspürte.
Grundsätzlich gab es ein paar Aspekte im Buch, die mich gestört haben. Zum Beispiel Wings Löwin und ihr Drachen - ja, ihr habt richtig gehört. Bereits im ersten Kapitel werden zwei imaginäre Wesen eingeführt, die Wing immer wieder in ihrem Leben begleiten, die sie hinaus in die Nacht locken und seltsame Dinge tun lassen. "Seltsam" ist für mich wirklich das passende Wort hier - ich habe bis zum Ende nicht verstanden, was das sollte, fand es schlichtweg schräg.
Auch die Liebesgeschichte im Buch konnte mich nicht überzeugen. Die Beschreibungen sind einfach viel zu schwülstig gewesen, gerade für eine Fünfzehnjährige - seitenlang ging es darum, wie schnell ihr Herz schlug, dass sie an nichts anderes außer an ihn denken konnte und so weiter und so fort. Themenvielfalt okay - aber das war für mich einfach too much. Letztendlich war das so überwältigend, dass die vom Unfall betroffene Person, die Wings Entwicklung überhaupt erst ausgelöst hat, komplett in den Hintergrund rückte und ich nur noch genervt war.
Mein letzter Kritikpunkt ist das Ende - nach Längen innerhalb des Buches hatte ich als Leser das Gefühl, abrupt abgespeist zu werden. Viel zu viele Fragen waren für mich noch offen, und ich war einfach unbefriedigt.
Ich hatte allerdings wirklich zahlreiche gute Momente mit Wing Jones - wie bereits erwähnt, die Diversität ist ein großer Pluspunkt, und auch der Schreibstil transportierte die Geschichte sehr gut. Besonders mochte ich, dass die Familie nicht außen vor gelassen wurde, sondern wirklich in die Geschichte integriert war, und dass auch das Thema Freundschaft im Laufe des Buches immer wichtiger wurde.
Was ich bisher so von Wing Jones mitgekriegt habe, war durchweg positiv - meine Meinung fällt also etwas aus dem Raster. Vielleicht kann es euch ja mehr überzeugen als mich; es ist auf jeden Fall ein Buch, das sehr, sehr viele wichtige Dinge anspricht.

Fazit
Wing Jones ist ein Young Adult-Buch, das nicht in das übliche Muster passt - und das ist positiv gemeint. Diversität ist groß geschrieben, und auch eine gewaltige Vielfalt an Themen wird im Laufe des Buches angesprochen. Ich hatte zwar vereinzelte Probleme mit dem Buch, bin letztendlich aber dennoch froh, Wing und ihre Familie kennengelernt zu haben.


Wing Jones ⚬ Taschenbuch: 384 Seiten ⚬ Walker Books ⚬ Einzelband ⚬ ca. 8,99€ ⚬ Kaufen?

* Einen grandiosen Artikel, weshalb Diversität so wichtig ist, hat Sanne vom Papierplanet geschrieben.

Kommentare:

  1. Ahh, der Farbverlauf sieht ja echt richtig klasse aus!
    Allerdings schreckt mich deine Beschreibung der Liebesgeschichte irgendwie ziemlich ab - ich hab mir vorgenommen, so was in 2017 nicht mehr zu lesen! :D

    Und jaaa, so was von! Ich fand den dritten Band bei "Die Tribute von Panem" einfach nur grandios und werde jedes Mal so so wütend, wenn Katniss irgendwo als zu passiv und total verrückt dargestellet wird! :D
    Die Filme will ich mir demnächst auch unbedingt mal wieder ansehen! :)

    AntwortenLöschen
  2. *dargestellt sollte es heißen! :D

    AntwortenLöschen