Dienstag, 27. November 2012

[Rezension] Ewiglich - Die Sehnsucht - Brodi Ashton

Ewiglich - Die Sehnsucht - Brodi Ashton


Ewiglich – Die Sehnsucht“ (17,95€) ist der Auftakt der Ewiglich Trilogie von Brodi Ashton. Der zweite Band wird „Die Hoffnung“ (17,95€) heißen. 
In Englisch ist das erste Buch unter den Namen „Everneath“ erschienen. Es kostet als Taschenbuch 9,93€ und gebunden 20,98€. 


In Ewiglich geht es um die junge Nikki, dessen Leben total auf dem Kopf gestellt wird. Nachdem Jack ihr das Herz bricht, will sie nichts lieber als vergessen. Die Gefühle an ihre große Liebe abtöten.
Cole bietet ihr Hilfe an und so landet Nikki für hundert Jahre im Ewigseins, in dem Cole ihre Lebensenergie in sich aufnimmt. 
Doch trotz hundert Jahren im Ewigseins kann Nikki Jack nicht vergessen – sie beschließt, für sechs Monate zurück zu kehren – wohl wissen, was ihr bevor stünde.
Im Versuch alles in ihrem Leben bis zu ihrem Ableben zu klären, kommen sie und Jack sich wieder näher und sie merkt, dass nicht immer alles ist, wie es scheinen mag.
Zusammen mit ihm kämpft sie gegen Cole und das Ewigseins, doch wird es ihnen gelingen, Nikki zu retten? 


Idee/Handlung

Zugegebenermaßen stimmte mich die eigentliche Idee ziemlich skeptisch. Ehrlich gesagt habe ich nicht daran geglaubt, wie fantastisch man diese ausführen kann. 
Die Handlung fesselt einen und man will unbedingt wissen, wie es ausgeht. Auch der Weg dahin verliert nicht eine Sekunde an seiner Präsenz. 
Das ganze Buch wirkt, anders als so manch anderer Roman dieses Genres, gar nicht aufgesetzt und Fern. Wohl aber wirkt es bodenständig und Nah – man kann sich gut in die Story, in Nikkis Leben einfinden und verstehen.
Das Allerbeste ist meiner Meinung nach dennoch die Tatsache, wie gut Nikkis und Coles Geheimnisse versteckt wurden, damit die Story wirklich bis zum Ende interessant bleibt und einen unglaublich fesselt.

Charaktere
Was soll man da schon sagen?
Nikki ist eine Typische Jugendliche, der das Herz gebrochen wird. Sie ist bodenständig, nicht zu perfekt und gut zu verstehen. In sie kann man sich hineinversetzen. Das Beste war allerdings immer noch die Ferne, die sie Nikki zeitweilig verpasste.
Besonders toll fand ich Cole – er wirkte völlig unabhängig, als würde ihn gar nichts stören und die Tatsache, dass er tatsächlich schon einige Jahre auf dem Buckel hat, die man ihm alles andere als ansieht, macht ihn noch umso geheimnisvoller und interessanter. 
Er ist einfach cool – eine selten gut gelungene Mischung, die hier allerdings bombastisch ins Ziel trifft.

Schreibstil

Zum Schreibstil kann ich leider Gottes nicht viel sagen – ich mochte ihn. Die Autorin schreibt in der Ich-Perspektive der Vergangenheit, welche man wirklich oft vorfindet. 
Besonders interessant war, wie genial Nikkis Gedanken umschrieben wurden, um der Kernaussage auszuweichen, damit alles bis zum Ende spannend blieb. 
Hut ab!
Fazit

Ich liebe dieses Buch! Ich finde es unglaublich interessant und freue mich schon auf den zweiten Band, der voraussichtlich im Dezember erscheinen soll.


Ich gebe
weil… ich weiß selbst nicht so genau xD 5 Herzen scheinen mit irgendwie nicht angebracht.   

Herzlichsten Dank an den Oetinger-Verlag :)

Samstag, 17. November 2012

[Rezension] Die unsterbliche Braut - Aimée Carter

Originaltitel: Goddess Interrupted

Achtung! Die Rezension kann Spoiler für die, die "Das göttliche Mädchen" noch nicht gelesen haben, enthalten!


Als Kate nach dem Sommer, den sie mit James in Griechenland verbracht hat, nach Eden zurückkehrt, scheint nichts mehr zu sein, wie es war. Irgendwas ist im Gange - aber ihr wird nicht gesagt, was. Henry gibt sich zurückhaltender und abweisender als je zuvor, und Kate fühlt sich so isoliert wie noch nie in ihrem Leben. James, der nie müde wird, sie zu ermahnen, dass sie gehen kann, wenn sie will, macht ihr das Ganze nicht einfacher. Schließlich ist es so weit und sie soll zur Königin der Unterwelt gekrönt werden - doch die Zeremonie wird höchstpersönlich von dem Gott der Titanen, Kronos, unterbrochen. Dieser nimmt Henry mit sich und Kate begibt sich mit Ava und James auf eine Reise durch die Unterwelt. Aber um Henry und die anderen Götter des Olymps zu befreien, muss sie etwas tun, was sie sich nie erträumt hätte - und zwar Persephone finden...


"[...] und weißt du was? Ich hätte auch Angst. Ich hätte so richtig große Angst. Mut zu haben, bedeutet nicht, dass man sich niemals fürchtet, weißt du. Es bedeutet, dass man trotzdem loslegt, weil man weiß, dass es das Richtige ist."
(Die unsterbliche Braut, Ingrid zu Kate, S. 170 Z. 10-14)


Ach echt, von mir aus könnte Aimée Carter so viele Teile von der Reihe schreiben, wie sie will, (drei geplante + ein E-Book sind ZU wenig!) und ich würde sie trotzdem lesen. :D Aber genug Wunschdenken, kommen wir zur Rezension.
Ich war direkt nach den ersten Seiten wieder in der Geschichte drinnen, denn auch bei dem zweiten Teil der Reihe rund um Kate und Henry ist der typische Schreibstil der Autorin zu erkennen. Und ich kann nicht einfach anders, ich liebe diesen Schreibstil. Er ist nicht zu ausschweifend, aber auch nicht zu knapp, und er gibt einem die Möglichkeit, sich in die Protagonistin Kate einzufühlen.
In "Die unsterbliche Braut" geht Aimée Carter praktisch bis zurück zu den Wurzeln der Götter des Olymps, zu den Titanen. Ich fand es sehr interessant, über diese zu lesen, und auch, welche Fähigkeiten sie haben. Es wurde so gut beschrieben, dass ich wirklich in die Geschichte hineingesogen wurde.
Mir fällt es ehrlich gesagt ziemlich schwer, diese Rezension zu schreiben, da die Geschichte so komplex geworden ist, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Ich fand schon, dass der erste Band ruhig länger hätte sein können, aber hier - wow. Das Buch ist durch verschiedene Probleme auf mehreren Ebenen einfach greifbarer geworden, voller. Ich hab es in einem Rutsch durchgelesen, da es gar nicht möglich ist, es wegzulegen.
Die Charaktere sind wieder einmal das Herzstück des Romans. Auch wenn ich mir über ein paar noch kein genaues Bild machen kann, sind doch Kate, James, Ava, Persephone und natürlich auch Henry zu wirklich dreidimensionalen Charakteren geworden. (Irgendwie bekomme ich das Gefühl, ich wiederhole mich nur. :'D) Jeder hat seine eigene Geschichte, die er mit sich rumschleppt, und jeder birgt noch ein paar Überraschungen, von denen man noch nichts weiß.
In dem Buch setzt sich Kate zusätzlich noch genauer mit der Beziehung zwischen ihr und Henry auseinander, denn es nagt wirklich sehr an ihr, dass er sich so abweisend verhält. Sie kann nicht glauben, dass er sie wirklich liebt und befürchtet, dass Persephone einfach immer die dritte in der Beziehung sein wird. Diesen Gedanken kann sie nicht ertragen; zwar sieht sie es ein, zu kämpfen, aber sie versteht einfach nicht, was in Henry vorgeht. So führt sie wirklich ausgiebige Gespräche mit zum Beispiel Ava, aber auch Ingrid (das letzte Mädchen, das nicht bestanden hat) kommt vor und erweist sich als wirklich süßer, lieber Charakter.
Und das Ende - wirklich, ich dachte nur noch: Nein?! Das kann die Autorin doch jetzt nicht machen? Es ist schwer zu beschreiben, was ich danach empfunden habe. Ich hatte wirklich das Gefühl, mein Herz sei gebrochen, und konnte die Tage drauf nichts mehr lesen oder hören, was mich nur annähernd an das Buch erinnert hat - und ich wünschte, der dritte Teil wäre schon draußen. Denn das Ende kommt schon fast an den fiesen Cliffhanger von dem ersten Ashes Band ran. :'D
Damit jetzt nicht jeder denkt, ich könnte nur Gutes über das Buch sagen - es ist zwar kein großer Makel, aber manchmal gab es ein paar Sachen, die nur zu flüchtig und unzureichend erklärt wurden, einfach ein paar kleine Lücken in meinen Augen, die aber nicht sonderlich gestört haben. Alles in allem ein wirklich, wirklich toller zweiter Band, der dem ersten in nichts nachsteht!


Wow - dieses Buch hat mich wirklich unglaublich vom Hocker gehauen, ich glaube, das Gefühl, das ich nach der Beendung davon hatte, werde ich nie vergessen. :'D Wer "Clockwork Prince" von Cassandra Clare gelesen hat und danach wirklich deprimiert-traurig war, kann vielleicht nachempfinden, wie es mir bei "Die unsterbliche Braut" ging. Ich habe wirklich keine großen Kritikpunkte und bin ausnahmslos begeistert von dem Buch, das jetzt definitiv zu meinen Lieblingsbüchern zählt!


Vielen herzlichen Dank an Mira Taschenbuch für die Bereitstellung des Rezensionexemplars!

Titel: Das göttliche Mädchen
Taschenbuch: 298 Seiten
Reihe: 1/3
Verlag: Mira Taschenbuch
Preis: 9,99€
Kaufen?

Titel: Die unsterbliche Braut
Taschenbuch: 286 Seiten
Reihe: 2/3
Verlag: Mira Taschenbuch
Preis: 9,99€

Freitag, 9. November 2012

[Neuzugänge] Ewig her :D

Oh Gott, wann habe ich das letzte Mal einen Neuzugangspost gemacht? Ich weiß es nicht. :D Auch aktuell tut es mir (und Denise) sehr leid, dass wir, wenn überhaupt, nur noch zweimal wöchentlich posten können. Zwar bemühen wir uns regelmäßig darum, allerdings ist es so, dass im November die typisch-heftige Phase in der Schule ist. Mag für manche von euch nur eine Ausrede sein, ist aber leider so. Außerdem geht Denise auf eine Gesamtschule und daher ist dieses Jahr für sie ziemlich entscheidend; erwartet also überwiegend Posts von mir. :P
Aber genug davon - ab zu den Neuzugängen!



Die Götter haben ihren Prinzen entführt. Nur wenn es Kate gelingt, Henrys Vergangenheit und Zukunft zu vereinen, kann sie ihn retten - und sich selbst.
Endlich hat Kate die Unsterblichkeit erlangt und steht kurz davor, zur Königin der Unterwelt gekrönt zu werden. Aber sie fühlt sich isoliert wie nie zuvor. Denn je größer ihre Liebe zu Henry wird, dem Herrscher dieser Welt, desto distanzierter gibt er sich. Da wird Henry mitten in der feierlichen Krönungszeremonie vom König der Titanen entführt. Nur Kate kann ihn aus den tiefsten Höhlen des Tartarus befreien. Doch um ihren Weg durch das Labyrinth zu finden, braucht sie die Hilfe ihrer größten Feindin: Persephone, Henrys erste Frau! Quelle

Ein wirklich riesiges Dankeschön an den Mira Taschenbuch Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! Ich bin halb ausgerastet, als ich das Päckchen heute entdeckt habe. :) Wer sich noch erinnert, ich war bereits vom ersten Band, Das göttliche Mädchen, echt begeistert! Umso mehr freue ich mich jetzt auf den zweiten Band und werde auch bald mit Lesen anfangen.


„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod. Quelle

Das Schicksal ist ein mieser Verräter habe ich mir schon vor einer Weile gekauft, aber noch nicht gelesen, da andere Bücher (v.a. ausgeliehene) Vorrang hatten. In meinen Augen ist es nahezu ein Lese-Muss - auf jeden Fall komme ich mir vor, als wäre ich der einzige Blogger, der es noch nicht gelesen hat... :D

Hat denn jemand von euch schon einen meiner Neuzugänge gelesen? Wenn ja, wie fandet ihr es? :)

Freitag, 2. November 2012

[Rezension] Mingus - Keto von Waberer


(Hier zitiere ich ausnahmsweise den originalen Klappentext vom dtv Verlag, da es mir sehr schwer fällt, den Inhalt des Buches zusammen zu fassen.)

Für die einen ist dieses Wesen ein Wunder, für die anderen der neue Messias oder eine mörderische Waffe: Mingus. Alle wollen ihn haben. Er ist aus den Wäldern gekommen und ahnte nichts von seiner Einzigartigkeit. Ein Mädchen war bei ihm, Nin, vor Jahren entführt aus der Stadt. Alle denken, er hätte sie geraubt. Niemand glaubt Nin, als sie beteuert, dass Mingus ihr Retter sei. Alle suchen ihn. Doch Mingus findet immer wieder Unterstützer, die ihn vor allem für ihre Ziele einzuspannen versuchen. Dabei will er nur eins: Nin finden und mit ihr dorthin zurückkehren, wo sie beide glücklich waren. Für Nin ist es unerträglich, nicht zu wissen, ob Mingus noch lebt. Er muss leben, sie würde doch spüren, wenn der Liebe ihres Lebens etwas Schreckliches zugestoßen wäre. Und so macht sie sich auf die Suche...


Als ich zum ersten Mal Glück bei der Leserunde in Lovelybooks hatte, freute ich mich sehr auf das Buch. Doch leider wurde ich enttäuscht - wobei enttäuscht eigentlich fast kein Ausdruck ist. Denn ich finde leider, dass es hier an diesem Buch vorne und hinten fehlt.
Das Ganze, was sich die Autorin hinter dem Ganzen gedacht hat, klingt doch wirklich nicht schlecht: Mingus, eine Kreuzung zwischen Mensch und Tier, Leute, die hinter ihm her sind, eine dystopische Welt etc. Aber ich habe mich im Laufe des Buches gefragt, was die Autorin mit der Idee gemacht hat? Die Antwort ist leider: nichts. Überall sind nur Ideenansätze, nichts Geklärtes. Die Autorin verwendet irgendwelche Begriffe wie z.B. Ci-Po oder Pam, die bestimmte Dinge in ihrer Welt darstellen, aber es wird in keinem einzigen Satz auch nur annähernd erwähnt, was das ist! So muss man sich alles selbst zusammen reimen. Sehr ärgerlich. Außerdem erfährt man keine Details über die Welt, in der Mingus, Nin und die anderen Leben. Nichts. Weder, was mit der Welt passiert ist, dass es z.B. keine Tiere mehr gibt, oder wie die Welt dargestellt wird, in der jetzt gelebt wird.
Die Handlung... oh je. Zwar geht es voran, aber viel zu flach und unzureichend erklärt. Viel zu schwammig. Ich habe manchmal gar nicht begriffen, ob oder was passiert ist. Es gibt gar kein eigentliches Ziel, auf das hingearbeitet wird, ich habe keinen roten Faden entdecken können, und das bis kurz vor Schluss! Das ist ein Zustand, der in einem Buch nicht sein sollte. Es sollte wenigstens über einen längeren Zeitraum hinweg ein Ziel geben, auf das die Protagonisten hinarbeiten. Außerdem spielt das Buch in einem sehr großen Zeitraum ab, dessen Zeitsprünge nicht immer ganz klar sind.
Die Charaktere... also im Buch wird regelmäßig aus der Perspektive von sieben (?) Charakteren erzählt, von denen man ruhig drei oder vier hätte streichen können! Es ist nur verwirrend und unnütz. Statt sich auf wenige Charaktere zu konzentrieren, hat die Keto von Waberer zu viele auf einmal genommen und keinen wirklich genau beschrieben. Es wurde nicht klar, was die Charaktere antreibt, was sie fühlen, denken, was sie durchlebt haben, nichts! 
Abgesehen davon waren die Charaktere für mich alle ein wenig... seltsam. Ich weiß nicht, ob das nur mir so ging, aber irgendwie haben mir die vorne und hinten nicht gepasst. Auch die Beziehung zwischen Mingus und Nin ist mir nicht recht klar geworden? Als Nin sich angeblich in Mingus "verliebt" hat, hat dieser sie für einen Jungen gehalten. Für seinen kleinen Bruder. Woher die plötzlichen Gefühle? Dass Nin sich in ihn verliebt... gut. Aber mir erschien das alles einfach nicht schlüssig, vor allem diese große Liebe und die Suche nacheinander.
Der Schreibstil war von Anfang bis Ende mein größtes Hindernis. Er ist jugendlich, beinahe kindlich und besteht fast ausschließlich aus kurzen Hauptsätzen, was den Lesefluss ständig unterbricht. Ich habe nie mehr als zwanzig Seiten am Stück lesen können und so wirklich lange für das Buch gebraucht. Außerdem ist er bei jedem Charakter derselbe. Es gibt abgesehen von den Namen, die Gott sei Dank am Rand jeder Seite stehen, keine Unterschiede! Es ist mir tatsächlich öfters untergekommen, dass ich Charaktere einfach verwechselt habe. :/ Das Vorankommen fiel mir wirklich schwer... 



"Mingus" ist leider ein Buch, von dem es nur eine Idee gegeben haben zu scheint, und dann nichts mehr.  Keine Entwicklung, keine Ausarbeitung. Von mir konnte es von vorne bis hinten nicht überzeugen und es war pure Überwindung, das Buch zu lesen. Leider überhaupt keine Empfehlung, wenn überhaupt lest mal in die Leseprobe rein und schaut, ob der Schreibstil was für euch ist...


Titel: Mingus
Klappenbroschur: 300 Seiten
Verlag: dtv
Reihe: -
Preis: 14,90€
Kaufen?